Mehr Zeit zum Abbiegen

Baustelle Ederbrücke: Ampelphasen wurden verlängert

Fritzlar. Die Großbaustelle an der Ederbrücke in Fritzlar sorgte in den vergangenen Tagen vor allem für eines: Stau auf der Umleitungsstrecke. Immer wieder stockte der Verkehr auf dem Erfurter Ring. Diese Situation habe man nun entzerrt, teilt Horst Sinemus von Hessen Mobil (das frühere Straßenverkehrsamt).

Die Ampelphasen für die Linksabbieger in Richtung Schladenweg habe man verlängert. „Das führt zu einer deutlichen Entspannung“, so Sinemus. Somit lasse sich der Rückstau verringern.

Man habe angekündigt, die Situation im Blick zu behalten und die Umleitung zu optimieren. Das gelte auch weiterhin, so Sinemus.

Insgesamt 15 Monate sind für die Bauarbeiten an der Ederbrücke vorgesehen. Beubeginn war Anfang Juli. Die Brücke sowie die Fahrbahndecke werden auf einer Strecke von rund 750 Metern erneuert . Die Fahrbahndecke sei beschädigt durch Ausbrüche, Netzrisse sowie Bindemittel-, Split- und Gesteinsverluste und die Arbeiten seien dringend nötig. Die Gehwege werden ebenfalls instandgesetzt und erhalten ein neus Pflaster.

Parallel dazu werden seitens der Stadt Fritzlar und des Gruppenwasserwerks Fritzlar-Homberg in einem Teilabschnitt der Baustrecke die Kanalleitungen erneuert sowie die Wasserleitungen und Hausanschlüsse erneuert beziehungsweise verlegt.

Starke Schäden 

„Außerdem werden die Fußgängerunterführung sowie die Unterführungen von Mühlgraben und Eder sowie die vorhandene Stützwand umfassend instandgesetzt“, teilt Hessen Mobil weiter mit. Die Brückenbauwerke erhalten jeweils neue Übergangskonstruktionen, Abdichtungen, Kappen und Geländer.

Aufgrund starker Schäden wird der vorhandene Treppenturm gegenüber dem Mainzer Ring abgebrochen und durch eine neue Fußgängerwegeführung im Bereich Mainzer Ring ersetzt.

In die Gesamtbauzeit von 15 Monaten sei auch der Stillstand der Baustelle während der Wintermonate eingeplant. Auch in dieser Zeit werde die Umleitung aufrecht erhalten.

Die Gesamtkosten der Baumaßnahme betragen rund 3,1 Millionen Euro. Davon trägt der Bund 2,2 Mio Euro. Die Stadt Fritzlar und der Zweckverband zahlen 900 000 Euro der Baukosten. (may)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare