Millionen für Zubehörherstellung

B. Braun eröffnet neue Produktion in Spangenberg

Werksentwickler Frank Hildebrand (links) und Fertigungsmeister Udo Horn. 

Spangenberg. Der Melsunger Medizintechnikhersteller B. Braun hat in Spangenberg eine neue Produktionsstätte eröffnet: 44 Mitarbeiter stellen dort Sets mit medizinischen Artikeln her, die beispielsweise für Operationen benötigt werden.

Mehrere Millionen Euro habe der Umbau der dort bereits vorhandenen Gebäude gekostet. Genaue Zahlen nannte das Unternehmen nicht.

Aktualisiert um 17.55 Uhr

Aufgrund der stärken Nachfrage nach den sogenannten „ProSets“, seien größere Kapazitäten nötig gewesen, sagte Werksentwickler Frank Hildebrand. Deswegen habe das Unternehmen beschlossen, die Produktion von der Carl-Braun-Straße in Melsungen nach Spangenberg auszulagern. Dort wurden bereits bis 2005 die Sets mit Spritzen, Tüchern und anderen Medizinartikel produziert. Neues Personal wurde nicht eingestellt. Die Mitarbeiter seien von einem Standort zum anderen mit umgezogen, sagte Hildebrand. Im November habe man sich nach neuen Standorten umgeschaut. Dabei sei die Entscheidung schließlich auf Spangenberg gefallen.

„Das Geschäft mit den Sets ist enorm gewachsen“, sagte Hildebrand. Das liege auch daran, dass in vielen Krankenhäusern die Zeit fehle, um für Eingriffe die nötigen Artikel zusammenzustellen. Da kämen die sterilen Prosets zum Einsatz, die die Krankenhäuser etwa für Operationen hundertfach orderten.

Pro Tag werden in Spangenberg 4000 Päckchen mit den Sets in zwei Schichten pro Tag gepackt. „Wir wollen bis zu 6000 bald schaffen“, sagte Fertigungsmeister Udo Horn. Der Umbau des Gebäudes und der 500 Quadratmeter großen Produktionsfläche mit einem Reinraum zur sterilen Produktion ist laut Hildebrand zwischen Februar und Juli abgeschlossen worden. Seit dem 18. August wird produziert. Zu Lieferengpässen sei es während des Umzuges nicht gekommen, weil man vorproduziert habe.

Von Max Holscher

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare