Ehemalige Schüler der Volksschule Melgershausen trafen sich nach fast sechs Jahrzehnten wieder

Beeren pflücken für den Ausflug

Damals und heute: Beim Klassentreffen sprachen die Melgershäuser über ihre gemeinsame Schulzeit. Das kleine Foto zeigt die Klassen 5 bis 8 im Jahr 1953. Fotos: nh

Melgershausen/Hesslar. Fast 60 Jahre ist es her, dass sie gemeinsam die Schulbank drückten. Jetzt gab es für die Männer und Frauen, die zwischen 1951 und 1959 die Volksschule Melgershausen verlassen hatten, ein Wiedersehen. Im Dorfgemeinschaftshaus von Heßlar hatten die ehemaligen Klassenkameraden Gelegenheit, die Vergangenheit Revue passieren zu lassen.

Damals wurden das erste bis vierte Schuljahr sowie das fünfte bis achte Schuljahr jeweils in einer Klasse unterrichtet. An ihre Schulzeit haben die 60 ehemaligen Klassenkameraden – 22 Mitschüler sind bereits verstorben – noch rege Erinnerungen. Zum Beispiel daran, dass sie selbst gepflückte Heidelbeeren verkauften und Theaterstücke aufführten, um ihre Klassenfahrten zu finanzieren. Für die Schüler ging es damals unter anderem an die Nordsee, nach Frankfurt, Speyer, Schwäbisch Hall und Heidelberg.

Auch die so genannte „Knüppelgarde“ ist den Melgershäusern im Gedächtnis geblieben. Vor Beginn jeder Singstunde wurden nämlich die Nichtsänger dazu verdonnert, Geh- und Plattenwege hinter dem Schulgebäude von Gras und Unrat zu befreien. Bei diesen unschönen Aussichten entschieden sich damals einige, doch lieber mitzusingen.

Organisiert hatte das Klassentreffen Kurt Lumm. Er überraschte seine ehemaligen Mitschüler mit zwei Filmen aus den Fünfzigerjahren sowie einigen Erinnerungsfotos. Erstaunen löste ein Film mit Impressionen vom Dorfalltag dieser Zeit aus. Darin war zu sehen, wie Irene Damm die Post austrug, und wie die Kirmesgesellschaft den ersten Festzug nach dem Zweiten Weltkrieg veranstaltete. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare