25 000 Euro Kosten und viel Eigenarbeit

Dorfplatz in Nothfelden eingeweiht

Erinnerung: Eine Gedenktafel in einem Findling erinnert an die „Alte Schule“, die auf dem Grundstück des heutigen Dorfplatzes stand und abgerissen werden musste. Foto: Michl

Nothfelden. Was lange währt, wird endlich gut. Am Sonntagnachmittag wurde der von den Nothfeldern seit langem gewünschte Dorfplatz auf dem Grundstück direkt neben der Kirche, wo früher die alte Schule stand, offiziell eingeweiht.

Für die Umgestaltung des Grundstücks nach Abriss des dort 1850 erbauten Fachwerkhauses, das bis 1937 die Dorfschule beherbergte, investierte die Stadt Wolfhagen als Besitzerin der Liegenschaft insgesamt 25 000 Euro.

Gefragt aber waren vor allem die Nothfelder selbst. Sie hatten sich verpflichtet, die Hemdsärmel aufzukrempeln, den Platz überwiegend durch Eigenleistungen zu errichten. Insgesamt, so Ortsvorsteher Wolfgang Vogel, wurden dafür rund 500 ehrenamtliche Arbeitsstunden erbracht.

Für die in U-Form aufgestellten Sitzbänke verwendete man - ebenfalls ein Wunsch der Nothfelder Einwohner - mächtige Fundamentssandsteinquader der ehemaligen Schule. An die erinnert eine vom Wolfhager Steinmetzbetrieb Leffringhausen entworfene Gedenktafel in einem großen Quarzit-Findling. Den hatte man bei der Verlegung der Wasserleitungen vom Wolfhager Stadtwald zu einer Getränkefirma im Gewerbegebiet Hiddeser Feld in der Nothfelder Gemarkung gefunden.

Vervollständigt wird das Dorfplatzensemble neben den Sitzsteinen mit Holzauflagen sowie dem Findling mit Erinnerungstafel durch einen jungen Lindenbaum, den Wolfhagens Bürgermeister Reinhard Schaake zusammen mit Ortsvorsteher Wolfgang Vogel pflanzte.

Begonnen hatte der Festakt mit einer von Gemeindepfarrerin Marita Fehr zelebrierten kirchlichen Andacht, musikalisch mitgestaltet von der örtlichen Liedertafel. Anschließend feierten Jung und Alt ihren neuen Treffpunkt an einer reich gedeckten Kaffee- und Kuchentafel.

Von Reinhard Michl

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare