Gemeindevorstand lehnt Beteiligung ab

Beitritt zur EAM scheint zu teuer: Gemeindevorstand lehnt Beteiligung ab

Neuental. Der Beitritt zur neuen EAM, über den die Gemeindevertreter während ihrer Sitzung am Montag zu entscheiden haben, würde teuer werden. Zu teuer, meint der Neuentaler Gemeindevorstand. Seine Empfehlung: Die Mandatsträger sollten dem Beitritt nicht zustimmen.

Grund für die ablehnende Haltung des Gemeindevorstands sind nach Darstellung von Bürgermeister Kai Knöpper die vorliegenden Zahlen für die Beteiligung, die während einer Regionalkonferenz in Borken vorgelegt worden seien. Demnach würde Neuental mit 0,2 Prozent an der neuen EAM beteiligt sein. Dafür müsste die Gemeinde 180.000 Euro als Einlage zahlen. Der Anteil am Konsortialkredit würde sich auf 1,62 Millionen Euro belaufen. Jährliche Tilgung: 77.000 Euro.

Beraterhonorar

Dem stünde eine jährliche Ausschüttung von 7400 Euro gegenüber. Einmalig müsste die Gemeinde noch 8000 Euro für das Beraterhonorar aufbringen.

Das ist nach Meinung des Gemeindevorstands für Neuental zu teuer und wohl wenig rentabel. Deshalb sollte die Gemeinde angesichts dieser Zahlen auf den Erwerb von Anteilen an der EAM GmbH & Co. KG verzichten. Auch sei das Risiko für eine Gemeinde unter dem Rettungsschirm zu groß.

Immer im Boot

Eine weitere Rechnung macht Bürgermeiser Knöpper noch auf. Verdiene die EAM Geld, profitiere auch der Landkreis davon. In der Folge könnte die Kreisumlage sinken. Fahre die GmbH Verluste könnte die Kommune doppelt zur Kasse gebeten werden. Dann bestünde die Gefahr, dass die Kreisumlage erhöht wird und zugleich die Anteilseigener zuzahlen müssten.

Nun liegt der Ball beim Parlament, das am Montag über den Beitritt zur neuen EAM entscheiden muss. Denn nach Angaben von Knöpper seien die beteiligten Gemeinden aufgefordert, bis Donnerstag, 15. Mai, verbindlich zu erklären, ob sie an dem Beitritt zur EAM weiter teilnehmen möchte. Dazu müsste eine Vereinbarung zur Übernahme des Beraterhonorars unterzeichnet werden. Erst dann, so Knöpper weiter, „gibt es weitere Informationen und Zahlen“. (ras)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare