Ziegenhainer Salatkirmes: Im Festzelt wurden Neubürger begrüßt

Ziegenhain. Am Kirmesmontag macht die Ziegenhainer Salatkirmes ihrem Namen alle Ehre: Denn am Finaltag des Volksfestes steht ein spezieller Brauch im Vordergrund – das Lattchen der Neubürger.

In Schwälmer Mundart heißt das grüne Gemüse nämlich schlicht Lattch. Diese Tradition hält seit Jahr und Tag die Feuerwehr Ziegenhain aufrecht.

Im gut gefüllten Festzelt hatten die Brandbekämpfer das Spektakel standesgemäß vorbereitet: Während die Namen der Freiwilligen notiert wurden, kümmerten sich die Helfer um die Salatköpfe. Die galt es nämlich, den Neubürgern möglichst komfortabel an den Oberarm zu heften. In die starken Hände der Brandbekämpfer begaben sich immerhin acht Zugezogene samt Kindern.

Sören Flimm eröffnete die heitere Runde und ließ sich von den Feuerwehrmännern drei Mal in die Höhe wirbeln. Zur Belohnung gabs nicht nur eine Urkunde, sondern auch noch einen kleinen Plausch mit Bürgermeister Wilhelm Kröll.

Hoch hinaus: Pfarrer Ingo Fulda machte den Spaß gerne mit.

Der hatte eigentlich keine schweißtreibende Aufgabe, mischte sich aber beim Lattchen des neuen Pfarrers Ingo Fulda salopp mit ein: „Den werft mal nicht so hoch – sonst kommt er bei dem guten Draht nach oben womöglich nicht mehr runter.“

 Ehefrau und Tochter Leonie zeigten sich solidarisch und ließen die Prozedur lachend über sich ergehen. Viel Applaus gab es auch für Familie Held: Dr. Andrea und Dr. Tobias Held waren inklusive ihres Nachwuchses für den Schwälmer Spaß zu haben. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare