Bernd Löbach gibt den Vorsitz des MSC Homberg ab

Mit Benzin im Blut

Gibt den Vorsitz des MSC Homberg ab: Bernd Löbach (links) und seine Frau Heidi, die ihn bei seinem Hobby immer unterstützt hat. Foto: Privat

Homberg. Er hat den Motorsportclub in Homberg geprägt wie kein anderer. Jetzt wird Bernd Löbach nicht mehr als Vorsitzender kandidieren - damit geht nach 50 Jahren Einsatz für den Verein eine Ära zu Ende.

Bernd Löbach hat schon viele Aufgaben im Verein übernommen: Er war Motorsportler, Jugendleiter, Sportleiter und in den vergangenen vier Jahren auch Vorsitzender des Clubs. Während dieser Zeit hat der 73-Jährige an unzähligen Motorsportveranstaltungen teilgenommen.

Dass der MSC Homberg heute so gut aufgestellt ist und in jeder Motorsportsparte Meister aufzubieten hat, ist nicht zuletzt seinem Einsatz beim Nachwuchsmotorsport zu verdanken, sagte Pressereferent Torsten Küster. „Wenn Ehrenamt im heimischen Motorsport einen Namen hat, dann ist Bernd Löbach dessen überzeugender und bester Vertreter“, sagte der Pressereferent.

„Ohne meine Frau Heidi wäre das alles so nicht realisierbar gewesen“, sagt Löbach. „Nur mit ihrer Hilfe bei allen Veranstaltungen und ihrer Unterstützung meines Ehrenamtes war das alles möglich.“ Wen wundert es da, dass auch diese Partnerschaft sich nächstes Jahr zum fünfzigsten Mal jährt.

Dass bei diesen Genen der Sohn und Enkel ebenfalls dem Motorsport verfallen sind, muss nicht näher erläutert werden. Den Rückzug von seinem bisherigen Amt als Vorsitzender hat er dem Verein schon früh mitgeteilt. Als begeisterter Motorsportler wird man ihn und seine Frau natürlich weiter als Fan bei diversen Motorsportveranstaltungen als Zuschauer begrüßen.

Bernd Löbach erhielt durch seine Tätigkeit bereits zahlreiche Auszeichnungen. Der ADAC würdigte seine Leistungen mit seiner höchsten Auszeichnung. 1984 erhielt der geprüfte ONS-Rennleiter und Fachbereichsleiter für Automobilturniersport das Motorsportabzeichen in Gold. Seit 1987 ist er Träger der ADAC- Ewald-Kroth-Medaille in Gold mit Kranz.

Außerdem ist er 2002 mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen und vom ADAC mit der Verdienstnadel in Gold mit Kranz ausgezeichnet worden. (mho)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare