Bildungsfonds Schwalm-Eder unterstützt Jugendliche bei der Orientierung

Gut beraten in den Beruf

Nachwuchs wird gesucht: Betrieben fehlen oftmals gute Auszubildende. Der Bildungsfonds will Jugendlichen eine bessere Berufsorientierung bieten. Fotos: dpa/Müller

Schwalm-Eder. Junge Menschen sollen erfahren, welche Ausbildungsmöglichkeiten es im Schwalm-Eder-Kreis gibt. Deshalb unterstützt der Bildungsfonds Schwalm-Eder diejenigen finanziell, die sich im Kreis für Bildung, Berufsorientierung und Ausbildung einsetzen.

Der Bildungsfonds ist ein Zusammenschluss von Landkreis und Sponsoren aus der Wirtschaft. Bei der Jahresveranstaltung zog das Fördergremium jetzt Bilanz.

Auf Bildungsmessen, die der Fonds finanziell unterstützt, können Jugendliche Informationen zu verschiedenen Praktika und Ausbildungsbetrieben bekommen.

Orientierung bieten

Außerdem können sie in kleinen Workshops verschiedene Berufsfelder kennenlernen und so austesten, welche Arbeit ihnen liegt und welche nicht. Es sei wichtig, dass Ausbildungsberufe wiederentdeckt werden, sagte Frank Dittmar, Kreishandwerksmeister.

Das Handwerk sei im Landkreis zwar fest verankert, 1000 Auszubildende seien im Kreis beschäftigt. Die „Sicherung von Nachwuchs“ sei aber dennoch eine zentrale Aufgabe. „Die Ausbildung ist oft nicht präsent. Zu viele denken über ein Studium nach“, sagte Dittmar.

Alle bekommen eine Chance

Wenn es aber immer mehr Theoretiker gebe und zu wenige, die praktisch Arbeiten, fehle es dann an Menschen, die Ideen auch umsetzen können. „Dann haben wir mehr Master als Meister.“

Als Jugendlicher dürfe man Erfahrungen sammeln, auch nach einer abgeschlossenen Ausbildung könne man noch studieren. Oft bekämen Betriebe nicht die Auszubildenden, die sie suchen: „Nachwuchs wird händeringend gesucht. Wir bieten allen eine Chance“, sagte Dittmar. Der Übergang von Schule und Beruf müsse mit den Jugendlichen gemeinsam gestaltet werden.

Wie gut Schulen und Betriebe schon miteinander vernetzt sind, mache die Arbeit des Bildungsfonds deutlich, sagte Landrat Winfried Becker. „Wir können jungen Menschen eine Orientierung geben.“ Das sei besonders wichtig, die Vielfalt sei heute so groß, dass es für junge Menschen nicht immer einfach wäre, eine passende Ausbildung zu finden.

Doch trotz der Möglichkeiten sei jungen Menschen oftgar nicht bekannt, wie viele Ausbildungsberufe es im Landkreis überhaupt gibt, sagte Becker. Der Bildungsfonds helfe dabei, diese Vielfalt allen Jugendlichen zugänglich zu machen: „Der Bildungsfonds kann eine Hilfestellung geben, Berufe zu entdecken.“

Von Chantal Müller

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare