Bereit für den Notfall - Harler bauen die medizinische Versorgung aus

+
Sie sind gut gerüstet: von links Alfred Walkenhorst von der Vereinsgemeinschaft, Tanja und Björn Bodenhorn sowie Dr. Andreas Hettel mit den neuen medizinischen Geräten.

Harle. Die Harler sind für medizinische Notfälle ausgerüstet. Neben einem Defibrillator gibt es nun auch ein Beatmungsgerät mit Absaugung, das in medizinischen Notfällen Leben retten soll.

Alfred Walkenhorst von der Vereinsgemeinschaft überreichte die Geräte mit Notarzt Dr. Andreas Hettel an Tanja und Björn Bodenhorn. Die beiden sind Helfer vor Ort, also ausgebildete ehrenamtliche Rettungskräfte. Das Gerät wurde vom Erlös des Weizenbierfestes 2010 gekauft.

Wer glaubt, die Geräte stünden unnütz rum, der irrt: Im vorigen Jahr wurden Tanja und Björn Bodenhorn 13-mal alarmiert. Die Palette reicht von Kreislaufstörungen über Herzprobleme bis hin zu abgeschnittenen Fingern. „Wir tun das Menschenmögliche, um so lange zu helfen, bis der Rettungswagen kommt“, sagt Tanja Bodenhorn. Auch in diesem Jahr wurde das Ehepaar Bodenhorn bereits fünf Mal alarmiert. Das zeigt eines: Die Helfer vor Ort werden dringend gebraucht. (zpb/bra)

• Am Samstag, 6. August, findet ab 17 Uhr wieder das Weizenbierfest auf dem Harler Dorfplatz statt. Der Erlös des Festes ist für Anschaffungen für den Ort gedacht, sagt Alfred Walkenhorst, Sprecher der Vereinsgemeinschaft.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare