Berufsmusiker Degenkolb: Über Boston nach Viesebeck

+
Freuen sich über die musikalische Abwechslung im Gottesdienst: Andreas Degenkolb, Pfarrer Kai Scheiding und Organistin Birga Fox.

Viesebeck/Ehringen. Ab sofort bietet sich den Gottesdienstbesuchern im Kirchspiel Ehringen und Viesebeck ein besonderes musikalisches Erlebnis.

In jedem zweiten Gottesdienst wird die Orgel von einer Geige oder einer Bratsche begleitet. Die Instrumente werden von Andreas Degenkolb gespielt, einem Berufsmusiker, der in Boston studierte, mehrere Jahre in Taiwan lebte und musizierte. Inzwischen ist er wieder nach Deutschland zurückgekehrt.

„Meine Mutter durfte entscheiden, wo wir leben wollen“, erzählt Degenkolb, „und sie hat einfach auf irgendeinen Punkt auf der Deutschlandkarte gezeigt.“ So wohnt Degenkolb nun in Viesebeck und stellt sein Talent gerne ehrenamtlich der Kirchengemeinde zur Verfügung.

Organistin Birga Fox freut sich über die unverhoffte musikalische Bereicherung: „Die Musik klingt nun viel voller und abwechslungsreicher. Man hat auch ganz andere Möglichkeiten der Stückauswahl.“ Das fanden auch die Besucher der Gottesdienste in Ehringen und Viesebeck am vergangenen Sonntag, sie freuen sich schon jetzt auf den nächsten Auftritt Andreas Degenkolbs im Gottesdienst am 1. März.

Kleines Kammerorchester 

Aber der Musiker hat größere Pläne: Er möchte ein kleines Orchester zusammenstellen. „Das wäre eine tolle musikalische Bereicherung unseres Gemeindelebens“, stimmt ihm Ortspfarrer Kai Scheiding zu. Und nicht nur das: Es wäre auch eine wichtige Begegnungsmöglichkeit für Menschen des Kirchspiels. „Dass Ehringen und Viesebeck zusammengehören, ist ja ausschließlich im kirchlichen Rahmen so, ansonsten gibt es keine Strukturen, die uns verbinden“, sagt Scheiding. Solche Strukturen müssten aber dringend geschaffen werden. „Ein kirchspielweites kleines Kammerorchester wäre da ein gutes Standbein“, so der Pfarrer weiter.

Musikfreunde können sich im Ehringer Pfarramt melden unter 05693/253 oder Andreas Degenkolb nach dem nächsten Gottesdienst am 1. März ansprechen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare