Stadtverordnete stimmen gegen Beteiligung

Beschluss: Fritzlar beteiligt sich nicht an der EAM

Fritzlar. Die Stadt Fritzlar wird sich nicht am kommunalen Energieversorger EAM beteiligen. Das haben die Stadtverodneten am Donnerstagabend einstimmig in ihrer Sitzung beschlossen.

Grund dafür ist, dass die Stadt bereits an der Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) beteiligt ist. Man wolle sich nicht mit einer weiteren wirtschaftlichen Beteiligung verzetteln, sagte unter anderem Bürgermeister Hartmut Spogat. "Wir sollten nicht auf zwei Hochzeiten tanzen", erklärte Spogat. Die Stadt sei kein Investmentunternehmen, außerdem sei die Beteiligung an der EAM nicht absolut risikofrei, erklärte Dr. Heil für den Haupt- und Finanzausschuss.

Mit der Absage an die EAM sende Fritzlar an deutliches Signal an die EWF und an die Mitgesellschafter.

Seit 2007 ist Fritzlar an der EWF beteiligt. Nach dem Landkreis Waldeck-Frankenberg ist Fritzlar dort der größte Gesellschafter. Dadurch habe Fritzlar eine große Einflussmöglichkeit, erklärte Spogat. Diese sei in jedem Fall größer, als sie bei der EAM mit vielen weiteren Gesellschaftern sein könnte. Man fühle sich bei der EWF gut aufgehoben, stellte auch Martin Hannappel (SPD) klar. (may)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare