Yasin (80) und Fatma (73) Ögretmen aus Treysa sind 60 Jahre verheiratet

Besseres Leben für alle: Yasin und Fatma Ögretmen sind 60 Jahre verheiratet

Doppelter Grund zum Feiern: Yasin und Fatma Ögretmen aus Treysa gaben sich vor 60 Jahren in der Türkei das Jawort, heute heiratet auch einer ihrer Enkelsöhne. Foto: Rose

Treysa. Fatma Ögretmen ritt vor genau 60 Jahren auf dem Rücken eines Pferdes zu ihrer Vermählung: Die Eltern hatten für die junge Frau einen Bräutigam im Nachbarort ausgesucht. Die jungen Leute lernten sich kennen. Und lieben. Heute feiern Fatma und Yasin Ögretmen aus Treysa ihre Diamantene Hochzeit.

Nach der Hochzeit zog die Braut zu ihrem Mann, ein Jahr später kündigte sich Nachwuchs an. Das Paar bekam insgesamt acht Kinder, sieben Jungs und ein Mädchen. Vater Yasin sorgte für den Unterhalt der Familie und arbeitete in der Landwirtschaft. Doch die wirtschaftliche Lage in Südost- anatolien war schwierig. Und so zog Yasin Ögretmen zunächst ohne seine Frau und die Kinder nach Deutschland: „Ich wollte meiner Familie ein besseres Leben bieten“, sagt er.

In Treysa fand er eine Anstellung in einer Zimmerei. Kontakt mit der Familie hielt er per Brief, auch wurden Kassetten aufgenommen und in die Türkei geschickt. Im Winter fuhr Yasin Ögretmen zurück in seine Heimat. Da gab es wenig in der Zimmerei zu tun und die meisten Arbeiter „stempelten“. An der Arbeit fand Ögretmen schnell Kontakt: Kollegen waren vielfach auch Landsleute. 1979 holte er Frau und Kinder im Rahmen einer Familienzusammenführung nach Treysa. Die jüngeren Kindern gingen zur Schule, knüpften schnell Freundschaften. Fatma Ögretmen gewöhnte sich nicht so schnell ein: „Am Anfang war es schwer“, sagt sie. Denn das Paar hatte Verwandte zurück gelassen, bis heute leben Geschwister der Ögretmens in der Türkei.

Schwierig war Ende der 1970er-Jahre auch, an türkische Lebensmittel zu kommen. Da blieb nur, die Zutaten bei einem der Besuche mit dem Auto in die Türkei, mit nach Deutschland zu bringen. Anfangs war die Fahrt in die Heimat wegen des Geldes nur alle zwei Jahre möglich. Mittlerweile sind die Besuche häufiger, Fatma und Yasin Ögretmen werden regelmäßig von den Kindern mitgenommen. Auch türkisches Fernsehprogramm war vor mehr als 30 Jahren in Deutschland nicht zu empfangen: Ein Mal in der Woche kam eine türkischsprachige Sendung, auf die sich die ganze Familie freute.

18 Enkel und zwei Urenkel

Heute ist das kein Problem mehr: Aufmerksam verfolgen Ögretmens die Nachrichten aus ihrer Heimat. Seit Yasin Ögretmen in Rente ist, geht er gern spazieren, seine Frau besucht die Moschee, kocht und hütet die Enkelkinder. 18 Enkelkinder und zwei Urenkel gehören mittlerweile zur Familie. Drei Kinder der Ögretmens wohnen ebenfalls in Schwalmstadt. Sie kümmern sich liebevoll um die Eltern, kaufen für sie ein und begleiten zu Arzt- und Behördenterminen.

Wenn sie zurück blicken, sagen Fatma und Yasin Ögretmen: „Wir würden jederzeit wieder nach Deutschland kommen.“ An ihrem Ehrentag wird es wohl keine Feier geben, aber die Kinder planen ein späteres Fest. Grund zum Feiern haben Ögretmens trotzdem. Denn am Tag ihrer Diamantenen Hochzeit heiratet ihr Enkelsohn.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare