6. Nordhessischen Spezialitätenfestival findet am 10. Oktober in Melsungen statt

Das Beste aus Nordhessen: Prädikate für die besten Regionalprodukte

Die Jury: Dr. Andreas Eichler (Freiburg), Vorsitzender Slow Food Deutschland; Dr. Ursula Hudson (Garmisch-Partenkirchen), stellv. Bundesvorsitzende Slow Food; Dr. Friedrich-Karl Lücke (Fulda), Professor für Lebensmitteltechnologie und Mikrobiologie, Hochschule Fulda; Axel Schwarz, Redaktionsleiter HNA Melsungen; Gabriele Textor (Kassel), freiberufliche Gastronomieberaterin

Melsungen. Mit dem Pädikat „Das Beste aus Nordhessen 2010“ werden zehn Hersteller von Wurst und Käse, Brot und weiteren Lebensmitteln ein Jahr lang als Botschafter präsentieren, was diese Region geschmacklich zu bieten hat.

Und das ist eine ganze Menge. Das zeigen insgesamt 27 Produkte, die nach strengen Qualitätskriterien für diesen Wettbewerb eingereicht wurden – alle köstlich, alle wie früher strikt handwerklich aus naturbelassenen Rohstoffen erzeugt.

Zum 6. Nordhessischen Spezialitätenfestival, das am 10. Oktober in Melsungen stattfindet, wurden erneut die besten und leckersten heimischen Erzeugnisse gekürt. Diesmal allerdings hatten die Veranstalter bereits im Vorfeld eine Jury benannt, statt wie in den Vorjahren die Festivalbesucher zur Abstimmung aufzurufen.

„Wir waren bisher davon ausgegangen, dass sich da der Geschmack des Publikums manifestiert – dem war aber nicht so“, begründete Mitorganisator Dr. Hanns-Ernst Kniepkamp, Vorsitzender der Organisation Slow Food in Nordhessen: Es habe sich gezeigt, dass etliche zum Beispiel aus Sympathie für einen Erzeuger aus ihrem Heimatgebiet stimmen, statt ausschließlich die Qualität des Produkts und seiner Herstellung zu würdigen. Deshalb der neue Bewertungsmodus: Alle 27 Produkte mussten sich in verdeckter Form bewähren, absolut nichts deutete auf die Hersteller hin.

Zudem saßen auch ausgewiesene Experten in der Jury, die jetzt in der Ausrichterstadt Melsungen tagte. Etwa die beiden obersten Nahrungsmittelbewahrer von Slow Food Deutschland: Bundesvorsitzender Dr. Andreas Eichler, der gedankenversunken und konzentriert an einem Wursträdchen schnüffelnd durch den Rathaussaal schritt.

Für seine Stellvertreterin Dr. Ursula Hudson aus Garmisch ist die Nordhessen-Spezialität Ahle Wurscht keine Unbekannte: „Leider kriegt man die bei uns in Bayern kaum, jedenfalls nicht in guter Qualität. Man muss sich eben ein Care-Paket schicken lassen.“ Es sei ungewöhnlich, dass sich Veranstalter einer Regionalproduktemesse im Vorfeld so viel Mühe mit der Qualität machen, lobte die Slow-Food-Frau.

Mühe machte sich auch der Lebensmittelexperte und versierte Verkoster Prof. Friedrich-Karl Lücke, der seine Sinneseindrücke streng methodisch in einem Koordinatensystem notierte: Hier eine leicht ranzige Fett-Nuance, dort eine etwas zu pappige Brotkrume – alles Kosten, Kauen, Betasten und Schuppern mündete in eine Gesamtnote.

Andere verließen sich auf ihren geschmacklichen Erfahrungsschatz: „Wer mit Hausschlachtung aufgewachsen ist, hat seine ganz eigene Vorstellung, wie eine Ahle Wurscht schmecken soll“, meinte die Kasseler Jurorin Gabriele Textor. Wie auch immer man sich der Sache näherte: Am Ende gab es in jeder Lebensmittelgruppe einen klaren Favoriten – oder 1. Preise für gleich zwei ambitionierte Erzeuger. (asz)

Ausgezeichnet: Das Beste aus Nordhessen 2010

1. Plätze gab es für Produkte in diesen Kategorien:

Ahle Wurscht geräuchert: Melsunger Stracke, geräucherte und drei Monate gereifte Ahle Wurscht. Hersteller: Fleischerei Willi Ross, Melsungen (Schwalm-Eder) Langenhainer Stracke, geräucherte und sechs Monate gereifte Ahle Wurscht. Hersteller: Landgasthof Stern, Wehretal-Langenhain. (Werra-Meißner)

ungeräuchert: Wiegands Stracke, luftgetrocknete und drei Monate gereifte Ahle Wurscht. Hersteller: Wurst-Wiegand, Wabern-Harle (Schwalm-Eder)

Käse

Hartkäse: Pfaffenberger, 14 Monate gereifter Rohmilch-Hartkäse. Hersteller: Der Kirchhof (Demeter), Alheim-Oberellenbach (Hersfeld-Rotenburg)

Ziegen-Frischkäse: Meckerlieschen, Ziegenfrischkäse aus Rohmilch. Hersteller: Der Kirchhof (Demeter), Alheim-Oberellenbach (Hersfeld-Rotenburg)

Ziegen-Camembert: Schlotterhannes, Ziegen-Camembert mit quarkähnlicher Konsistenz aus Rohmilch. Hersteller: Bioland Kreuzhof, Ringgau-Renda (Werra-Meißner)

Brot

Frankershäuser Urbrot, ohne Hefezusatz, mit kräftiger Kruste. Hersteller: Bioland Bäckerei Schill, Berkatal-Frankershausen (Werra-Meißner) Grandenbörner Landbrot aus dem Holzofen. Hersteller: Der Teichhof, Ringgau-Grandenborn (Werra-Meißner)

Schinken

„Nutschani“ Knochenschinken, 18 Monate lang gereifter, mild-würziger Schinken mit mürber Konsistenz. Hersteller: Landfleischerei Nutschan, Espenau (Landkreis Kassel)

Bier

 Hessisches Löwenbier Pilsener, mit intensivem Aroma von Naturhopfen. Hersteller: Hessische Löwenbier Brauerei, Malsfeld (Schwalm-Eder)

Honig

 Barths Frühjahrsblütenhonig 2010, cremig gerührter Honig, mit dem fein-rauchigen Geschmack der Kirschblüte. Hersteller: Bio-Wanderimkerei Barth, Witzenhausen (Werra-Meißner)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare