Umwelt-AG der Christine-Brückner-Schule berichtete von ihrer Reise nach Nahost

Besuch beim Solar-Vorreiter

Faszinierende Aussicht: Während ihrer Israel-Reise drehte sich bei den Schülern der Bad Emstaler Christine-Brückner-Schule alles rund ums Thema Umwelt. Und dazu gehörten auch Eindrücke von der Landschaft. Foto:  nh

Bad Emstal. Die Umwelt-AG der Christine-Brückner-Schule hatte ihre Projekte schon in Frankreich und Finnland vorgestellt (die HNA berichtete), doch jetzt ging die Fahrt ins außereuropäische Ausland. Bei einem sehr gut besuchten Israel-Abend erzählten die Schüler Maximilian Löber, Niklas Mey und Patrick Häde von ihrer vierzehntägigen Rundreise, die unter dem Thema „Umwelt“ stand.

Höhepunkt war der Besuch in der Ben-Gurion-Universität in Sde Boqer, mitten in der Negev-Wüste. Lehrer Geert Platner nutzte seine Kontakte zum Solarexperten Jeff Gordon, um den Schülern Einblicke in die Forschungsarbeit der international renommierten Universität zu vermitteln.

Schwerpunkte dieses Workshops waren die Entwicklung der Solarenergie und die energiesparende Isolierung von Häusern; die Schüler durften das Versuchsgelände besichtigen. Besonders interessant war die Entwicklung hocheffizienter Solarzellen und der Aufbau von Solarkraftwerken unterschiedlicher Größe.

Isolierte Häuser gesehen

Am zweiten Tag besichtigte die deutsche Reisegruppe verschiedene Hausmodelle, die hervorragend isoliert waren, um den extremen Temperaturschwankungen in der Wüste gerecht zu werden, gleichzeitig aber auch übertragbar sind auf gemäßigte Zonen wie in Deutschland, wo nach Ansicht der Experten noch Handlungsbedarf besteht.

Das waren genau die Themen, mit denen sich die Bad Emstaler Umwelt-AG in ihrem großen Filmprojekt beschäftigt: „Erneuerbares Nordhessen“. Die Schilderung dieses Vorhabens, das von dem international mehrfach ausgezeichneten Schweizer Regisseur Ralph Etter betreut wird, weckte großes Interesse bei den Mitarbeitern der Ben-Gurion-Universität und man vereinbarte, dass der fertige Film umgehend nach Israel versandt wird.

Geert Platner, der bereits Erfahrungen mit bilingualen Filmprojekten hat, sucht nun Sponsoren, um englische Untertitel zu ermöglichen.

Elektro-Autos

Der dritte Umweltschwerpunkt dieser Reise war überall im Land präsent: Die Firma „Betterplace“ hat bereits ein lückenloses Netz von Stationen errichtet, an denen man schnell und unkompliziert die Batterien der Elektro-Autos tauschen kann.

Israel wird als erstes Land flächendeckend den Elektro-Antrieb einführen. Auch dieses Thema spielt eine zentrale Rolle im Emstaler Film; eine Schülergruppe hat die Genehmigung von VW bekommen, über die Entwicklung dieser Zukunftstechnologie in Nordhessen zu berichten, da die Baunataler den Zuschlag für die Entwicklung der „E-Traktion“ bekommen haben.

Viele Fotos mitgebracht

Die Bad Emstaler versäumten es nicht, bei diesem lebendigen Vortragsabend über Menschen, Landschaften und die Tierwelt Israels zu erzählen und hatten eine große Auswahl von Fotos mitgebracht.

Der 14jährige Ben Kedem hatte an diesem Abend seinen ersten öffentlichen Auftritt am Klavier, der mit viel Beifall bedacht wurde.(red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare