200 Besucher kamen zum Melsunger Hafenfest

+
Am Start: Die Adoption einer Ente kostete fünf Euro. Bereits im Vorverkauf waren laut Lions Club 500 Adoptionsscheine verkauft worden.

Melsungen. Über 500 Kunststoffenten sind am Sonntag auf der Fulda unterwegs gewesen: An der Zwei-Pfennigs-Brücke fand das Melsunger Hafenfest statt. 200 Besucher kamen, um sich das Fest anzusehen.

Wer ist für das Wetter verantwortlich – Kirche oder Stadt? Darüber wurde auch beim Hafenfest scherzhaft gestritten. Dabei hatten die Melsunger Glück. Als der offizielle Teil des Festes begann, hörte der Regen kurzzeitig auf.

Zum Auftakt gab es eine Tretboot-Spaß-Regatta. Dabei traten Politiker, Sportler und andere bekannte Melsunger gegeneinander an. Die sieben Teams mussten um die Wette Flaschen aus der Fulda fischen. Die Melsunger beobachteten das Geschehen belustigt von der Brücke und machten Scherze: „Der Magistrat ist zu linkslastig.“ Der Wettbewerb selbst war allerdings schnell entschieden: Das Magistrat-Team legte mit 134 Punkten ein Ergebnis vor, das keines der folgenden Teams überbieten konnte. Auf Platz zwei und drei landeten die Fußballer vom MFV 08 und der MT Melsungen-Vorstand.

Ungewöhnliches gab es übrigens im Vorfeld des Hafenfestes zu sehen: Weil das Festzelt wegen der Feier der MT-Melsungen-Fans noch am Sand stand, hoben es zwölf Helfer kurzerhand hoch und trugen es zum Hafenfest. Unterwegs sei ihnen dann ein Auto entgegengekommen, berichtete Karin Wenderoth vom Fanclub „Die Bartenwetzer“. Das sei dann einfach durchs Zelt gefahren.

Organisiert hatten das Fest die Stadt und die Fördergemeinschaft Lions Club Melsungen. Der Erlös für jede Ente komme zu 100 Prozent den Melsunger Kindergärten zugute, sagte Dr. Gunther Claus, Präsident des Lions Club.

Von Göran Gehlen

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare