Internationale Bach-Tage: Peter Lamprecht spielte in der Schlosskirche

Betören mit der Gambe

+
Überzeugte mit seltenem Instrument: Peter Lamprecht in der Stadtkirche Ziegenhain.

Ziegenhain. Einen musikalischen Höhepunkt in der Region bot am Sonntag das Konzert von Peter Lamprecht in der Schlosskirche in Ziegenhain. Unter dem Motto „Bach und die Viola da gamba“ spielte der gefragte Solist Werke von August Kühnel (1645 - um 1700), Johann Sebastian Bach (1685 - 1750) und Karl Friedrich Abel (1723 - 1787).

Mit großem musikalischen Einfühlungsvermögen und virtuosem Spiel zog der Gambist von Beginn an das Publikum in seinen Bann.

Rund 90 Konzertbesucher, darunter Kinder und Jugendliche, nahmen im Kirchenschiff und auf der Empore der Schlosskirche Platz und lauschten den zarten Klängen, die Lamprecht seiner reich verzierten, siebensaitigen Gambe entlockte.

Mit feinsten Nuancen

Kühnels Partita XI d-Moll für Viola da gamba solo, Bachs Suite G-Dur BWV 1010 und Abels Sonate d-Moll ließen die Konzertbesucher aufhorchen und verstummen. Das Publikum tauchte ein in die betörende Welt des Gambenklanges, der sich sanft, aber bestimmt in feinsten Nuancen seinen Weg durch den sakralen Raum bahnte. Auf spielerisch leichte Art nutzte Lamprecht das volle Klangspektrum der Gambe, um den Werken alter Meister neues Leben einzuhauchen.

Die Partituren verinnerlicht und in seiner Musik voll aufgehend, beeindruckte der Musiker beim feinfühligen Spiel mit geschlossenen Augen. Eine Eigenkomposition Lamprechts, ein Tombeau über einen Choral Bachs - „Der Tag ist hin, die Sonne gehet nieder“ - rundete das in sich stimmige Konzertprogramm ab und unterstrich Lamprechts Anliegen, überlieferte musikalische Traditionen und Musikformen nicht nur durch die Aufführung bekannter Werke, sondern auch durch das Komponieren eigener Stücke zu pflegen.

Stürmischer Applaus

Die Konzertbesucher quittierten die Leistung des Musikers mit anhaltendem, stürmischem Applaus und ließen ihn nicht ohne eine Zugabe gehen.

Das Konzert in der Schlosskirche war das letzte einer achtteiligen Konzertreihe des ehemaligen Solo-Cellisten des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn und der Bergischen Symphoniker anlässlich der 39. Internationalen Bach-Tage in Hessen und Thüringen. Es fand mit Unterstützung der C. H. Schmitt-Stiftung statt.

Von Kerstin Heist

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare