Angeblicher Beamter fragt nach Vermögen und Bankdaten

Betrüger in Wabern und Borken gibt sich am Telefon als Polizist aus

Fritzlar-Homberg. Im Schwalm-Eder-Kreis sind Trickbetrüger mit einer neuen Masche unterwegs: Ein angeblicher Polizist hat Einwohner in Wabern und Borken angerufen und ausgefragt.

Der Betrüger hat am Dienstag zwischen 20 und 20.30 Uhr mehrere Menschen angerufen und sich als Polizeibeamter vorgestellt. Er berichtete, dass er soeben Einbrecher festgenommen habe, die einen Zettel mit dem Namen des Angerufenen dabei gehabt hätten. Das bedeute, dass der Angerufene wohl das nächste Opfer der Einbrecher hätte werden sollen. Deshalb, so der angebliche Polizeibeamte weiter, müsse er nun am Telefon nach Wertgegenständen im Haus und auch nach den Bankdaten fragen.

In einem Fall habe der Betrüger Deutsch mit, in einem anderen Fall ohne Akzent gesprochen, berichtet Polizeisprecher Markus Brettschneider. Es handele sich vermutlich um mehrere Täter, die sich unter verschiedenen Namen am Telefon vorstellten.

Von den Menschen, die am Dienstag angerufen wurden, wurde keiner geschädigt: Der Betrüger legte bei allen konkreten Nachfragen zu Durchwahl, Polizeistation und Namen einfach auf.

Einer der Angerufenen hat im Gespräch die Telefonnummer 05683/110 vom Display abgelesen. Die Polizei weist deshalb darauf hin, dass   Rufnummeranzeigen von Betrügern auch gefälscht werden können. Die 110 erscheine nie auf einem Display, sie ist ausschließlich dem Notruf vorbehalten.

Die Polizei warnt vor allen Anrufen, bei denen sich Menschen als Amtsträger ausgeben und Angaben zu Geld, Vermögen oder gar eine Zahlung fordern. Wer einen solchen Anruf erhält, sollte auflegen und sich an die Polizei wenden. 

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion