Katzenflut im Tierheim Beuern

Samtpfoten: Tierheimleiterin Annabell Wiegard mit den Fundtieren Speedy und Phoebe. Auf dem Baumstamm sitzt Moritz. Foto: V. Koch

Beuern. Jedes Jahr in den Sommerferien platzt das Tierheim Beuern fast aus allen Nähten. Seit Beginn der Sommerferien wurden nach Angaben von Tierheimleiterin Annabell Wiegard knapp 30 Fundtiere abgegeben. Darunter ausschließlich Katzen und Katzenbabys.

„Das ist schon einiges an Tieren“, sagt Wiegard. Die Kapazitäten des Tierheims seien erschöpft. Im Vergleich zu den Vorjahren ist die Anzahl von Fundtieren während der Ferienzeit nach Angaben von Wiegard konstant.

Zwei der Fundkatzen sind die im Mai geborenen Kater Max und Moritz. „Sie wurden in einem Karton in Edermünde-Besse gefunden“, sagt Wiegard. Damit zählen die beiden rot-weißen Stubentiger zu den wenigen Tieren, bei denen man sicher sagen kann, dass sie ausgesetzt wurden.

Dass gerade jetzt vermehrt Fundtiere im Tierheim abgegeben werden, habe nicht vorwiegend mit einer geplanten Reise zu tun, bei der die Tierhalter ihre Vierbeiner nicht mitnehmen können. „Die Menschen sind jetzt mehr zu Hause und bekommen mehr mit“, sagt Wiegard. So bemerken sie streunende Katzen eher. Fälle von angebunden Hunden an Rastplätzen und Straßen gab es in diesen Sommerferien nicht.

Mehr in der gedruckten Ausgabe.

Von Verena Koch

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare