Die Feuerwehr Schönborn feiert am 19./20. Juli ihr 50-jähriges Bestehen – Festkommers, Geländespiele und Wettkämpfe

Bewährungsprobe beim ersten Brand

Am Fahrzeug: Wehrführer und Vorsitzender Armin Köhler, Schriftführer Helmut Dörrbecker und der stellvertretende Vorsitzende Markus Köhler (von links) freuen sich auf das Jubiläum 50 Jahre Feuerwehr Schönborn. 1965 stellte sich die Schönborner Wehr in Wahlshausen zum Gruppenfoto auf. Foto: Roser/Repro: nh

Schönborn. Im Jahre 1966 musste die Feuerwehr Schönborn ihre erste Bewährungsprobe bestehen: Nach einem Blitzeinschlag brannten Stallungen und Scheune des Hofes Schier komplett ab. Aber die Männer und Frauen der Wehr verhinderten, dass der Brand auf das Wohnhaus übergriff.

Dieser Großbrand liegt fast ebenso lang zurück wie die Gründung der Feuerwehr Schönborn. Vor genau 50 Jahren wurde der Verein mit 22 Mitgliedern aus der Taufe gehoben. Am dritten Juliwochenende feiern die Feuerwehrmänner und -frauen ihr Jubiläum.

Dabei waren nach der Abschaffung der Pflichtfeuerwehren die technischen Möglichkeiten zunächst schlicht: Die Wehr wurde mit einem Anhänger mit Motorspritze ausgestattet. Gegenüber des hölzernen Glockenturms stand den Kameraden ein kleiner Raum für Treffen zur Verfügung. 1966 richteten sich die Mitglieder des Vereins die ehemalige Schulscheune als erstes Domizil her. 1977 verlagerte man den Eingang auf die Hofseite, von 1998 bis 2000 wurde umfassend modernisiert.

Als erster Wehrführer fungierte bis 1974 Georg Geisler. Auf ihn folgte Hermann Köhler, bis ins Jahr 2000. Seitdem ist sein Sohn Armin Köhler als Wehrführer und Vorsitzender aktiv. Zur Zeit der Gründung lebten in Schönborn 153 Menschen, heute hat das Dorf 101 Einwohner.

In den 1970er-Jahren blühte die Arbeit der Feuerwehren auf: 1979 wurde der Anhänger durch ein Tragkraftspritzenfahrzeug ersetzt, die Einsatzabteilung nahm an Festen und Wettbewerben in der Region teil – mit großen Erfolgen. Trainiert wurde die Wehr Mitte der 1960er-Jahre übrigens von Bernhard Jagoda, dem späteren Chef der Bundesanstalt für Arbeit.

Frauen mit eigener Abteilung

Die Schönbornerinnen stellten in den 1990er-Jahren sogar eine eigene Abteilung, die Jugendfeuerwehr bestand von 1968 bis zum Februar dieses Jahres – im Ort gibt es zu wenige Kinder.

Die Einsatzabteilung ist heute Teil des Löschbezirkes Obergrenzebach und Leimsfeld und hat 16 Mitglieder, darunter drei Frauen. In der Alters- und Ehrenabteilung engagieren sich 19 Schönborner. Das Hauptaugenmerk der Wehr lag zuletzt auf der Fort- und Weiterbildung: 2003 wurde ein neues Tanklöschfahrzeug mit Atemschutz angeschafft, die Kameraden entsprechend geschult.

Höhepunkt in der Vereinsgeschichte war unter anderem das Bezirksfeuerwehrfest vor 25 Jahren. Seit 2001 organisiert der Verein zudem jährlich einen Tag der Offenen Tür, um den Dorfbewohnern die Technik und den Umgang mit Feuerlöschern und Rauchmeldern näher zu bringen. Zu Pfingsten lädt die Feuerwehr zum Grillen ein. „Wir sind auch ein Verein, der etwas zur Geselligkeit im Dorf beitragen will. Wir sind immer für die Bürger da“, sagt Armin Köhler.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare