In der Ortsdurchfahrt rollen ab Montag nur noch die Bagger

Bilz wird gebaut

Ansprechpartnerin: Renate Ide von der Bauverwaltung der Gemeinde steht den Anliegern für Fragen während der Bauarbeiten auf der Bilz zur Verfügung. Im Bagger sitzt Silvio Herbst. Foto: Schittelkopp

Ottrau. Ab kommender Woche werden nur noch Baufahrzeuge durch Ottrau fahren können: Die Wasser- und Kanalarbeiten auf der Bilz beginnen am Montag, 3. Juni. Bis Ende 2014 wird die Ortsdurchfahrt komplett gesperrt.

Immer wieder war es in der Vergangenheit zu Wasserrohrbrüchen entlang der Ottrauer Hauptstraße gekommen, das Kanalsystem stammt aus den 1950er Jahren. Bereits 2011 sollte die Bilz saniert werden, bis dahin wurden Schäden auch an der Fahrbahndecke nur geflickt. Doch das Land wollte sparen.

Anfang 2012 bekam Bürgermeister Norbert Miltz die Förderzusage von Hessen Mobil, das Land beteiligt sich mit 600 000 Euro an den Kosten für Fahrbahndecke, Gehwege und eine kleine Brücke. Insgesamt 2,5 Millionen Euro sollen in der Bilz verbaut werden – die größte Baumaßnahme der Gemeinde, wie der Bürgermeister betonte. Bis Ende des Jahres verlegt die Firma Giebel Bau aus Eiterfeld Kanal- und Wasserleitungen, ein weiteres Jahr werden die Arbeiten an der Straßendecke andauern. Geplant hatte die Maßnahme das Ingenieurbüro Müller aus Grünberg.

Planer und Ausführende stehen einmal wöchentlich für ein Treffen mit an den Anwohnern zu Verfügung, dabei sollen Besonderheiten der einzelnen Hausanschlüsse besprochen werden. Innerhalb der Gemeinde beantwortet Renate Ide von der Bauverwaltung die Fragen der Anlieger.

Die Ortsdurchfahrt wird während der Arbeiten voll gesperrt. „Es ist ein tiefgreifender Eingriff“, sagte Miltz. Bewohner der Bilz können zu ihren Grundstücken fahren, die Ausnahme ist, wenn gerade direkt vor ihrem Haus gebaut wird, so die Planer.

Wer durch Ottrau durchfahren möchte, nutzt die ausgeschilderten Umleitungen über Schrecksbach, Neukirchen und Ottrau Bahnhof. Während der Arbeiten in Asterode ist die Strecke in Richtung Bahnhof Ottrau nur als Einbahnstraße zu befahren, Fahrer nach Oberaula nutzen dann den Weg über Weißenborn, Schorbach, Olberode und Hauptschwenda.

Von Claudia Schittelkopp

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare