Weihnachtsbäume: Verkauf läuft bisher gut

Blaufichte erlebt in der Region eine Renaissance

Baum im Netz: Alfred Heckemann (links) und Kunde Burkhard Schirmer aus Melsungen verpacken eine Tanne. Schirmer hat sich eine hochgewachsene Nordmanntanne entschieden. Foto: Grenzebach

Malsfeld. Der Verkauf von Weihnachtsbäumen in der Region Melsungen ist in vollem Gang: Der Kunde kann zwischen der beliebten Nordmanntanne, der duftenden Blaufichte sowie den Sorten Colorado und Nobilis, ob im Topf mit Wurzel, selbst ausgeschlagen oder fertig im Netz wählen.

„Der Verkauf ist gut gestartet, aber das Wetter ist recht schlecht“, so Alfred Heckemann, Tannenexperte, der seit über 35 Jahren Weihnachtsbäume anbaut und in Malsfeld und Umgebung verkauft. Seine Tannen messen zwischen 1 Meter und 3,5 Meter, und es besteht die Möglichkeit, seinen Weihnachtsbaum sogar selbst auf einer Plantage zu schlagen.

„Die Tendenz geht zur Nordmanntanne, aber auch die Blaufichte erlebt wieder eine Auferstehung. Die Blaufichte pikst zwar, aber duftet wunderbar nach Tanne, ist voluminöser, und sie ist im Preis etwas günstiger“, erzählt der Malsfelder.

Der Tannenpreis ist wie in den vergangenen vier Jahren bei Heckemann gleich geblieben: Nordmanntanne 18 Euro pro Meter, Blaufichte 12 Euro.. An einer selbstgebauten Holzmesslatte werden dann die Bäume gemessen, und der Endpreis wird ermittelt.

Die Kundenwünsche sind unterschiedlich. Für den einen muss die Tannenspitze besonders ausgeprägt sein, dem anderen sind Volumen und Duft wichtig, für Kinder darf der Baum nicht stechen, und schnell nadeln sollte er auch nicht.

Walter Hartmann, Mitarbeiter von Heckemann, beobachtet, dass besonders große, hohe Tannen besonders gut verkauft werden. „Ich habe schon vier Tannen über 3,5 Meter verkauft“, erzählt Hartmann, der die Tannen im Auftrag für Heckemann mitten in Malsfeld anbietet. Auch er bestätigt, dass die Blaufichte wieder gut vom Kunden angenommen wird.

In den vergangenen zwei Wochen haben Heckemann und sein Kollege Hunderte von Bäumen geschlagen. „Sich um die Bäume zu kümmern, ist eine Jahresaufgabe“, so Heckemann, der mehrere Baumplantagen in Malsfeld und Kirchhof besitzt. Tannen wachsen sehr langsam. „Eine Tanne in der Höhe von 3,50 Meter braucht über 15 Jahre um so groß zu werden.“

Auf der Tannenplantage am Ortsrand von Malsfeld schneidet Konrad Bettenhausen, mitten im Regen und Matsch, mit seiner kleinen Handsäge seine zweite Nordmanntanne selbst ab. Die erste Tanne, die er mit seiner Frau ausgesucht hat ist für weist eine stattliche Höhe von über 3,50 Meter hoch. „Eine Tanne muss groß sein und am liebsten bis unter die Decke gehen. Man muss zu ihr aufsehen“, sagt Christina Bettenhausen. (ycg)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare