Vier Archäologen berichteten in Gudensberg über ihre Forschungsarbeit

Ein Blick ganz weit zurück

Gudensberg. Viele Jahre lang hatten sie gegraben, sortiert und geforscht, jetzt gingen die Archäologen Dr. Eberhardt Kettlitz, Dr. Andreas Thiedmann und Dr. Kai Füldner sowie sie Archäo-Zoologin Dr. Kerstin Pasda mit ihren Forschungsergebnissen in die Öffentlichkeit.

Das Interesse der Menschen aus dem Chattengau war groß, etwas über die Ausgrabungen in und um Gudensberg sowie die alte Siedlung in Maden zu erfahren. In einem Vortrag im Bürgerhaus in Gudensberg erläuterten die Experten ihre Funde. Im Anschluss konnte eine kleine Auswahl von Fundstücken besichtigt werden, die in vier Vitrinen ausgestellt worden war.

Wie Dr. Andreas Thiedmann sagte, sei der Chattengau reich an erschlossenen Quellen. So gab es Funde im Bereich der Obernburg aus verschiedenen Epochen. Mit dabei auch ein Krempziegel (Ziegel mit einer einseitigen Krempe), der vermutlich von der Dacheindeckung einer Kapelle stammt.

Über einen Hohlweg, der von Gudensberg nach Maden führte, berichtete Dr. Eberhardt Kettlitz in seinem Vortrag. Dazu gab es Informationen über die damalige Steinzeitsiedlung sowie über Funde von Heinz Finis aus Obervorschütz, vor allem Scherben und Werkzeugspitzen.

Knochen und andere tierische Überreste sind das Spezialgebiet von Archäo-Zoologin Kerstin Pasda. In ihrem Vortrag sagte sie, dass es ganz wichtig sei, die Tierart bestimmen zu können, dazu den Sitz eines Knochens, das Geschlecht sowie die Größe. Hilfreich sei dabei eine Vergleichssammlung, wie man sie in München vorhält. Dort gibt es mehrere Zehntausend Skelette.

Weiterhin ging die Archäozoologin auf die Nutztiere wie Rind, Schaf, Ziege und Schwein der damaligen Zeit ein.

In seinen Grußworten zu Beginn der Vorträge lobte Gudensbergs Bürgermeister Frank Börner den Heimatverein Gudensberg sowie die Obernburgfreunde für ihren Einsatz bei den Ausgrabungen und die Vorbereitung für den Vortragsabend.

Über 220 Gäste verfolgten gespannt die Ausführungen im Gudensberger Bürgerhaus. (zzp)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare