10.000 Euro Schaden

Blitzschlag könnte Grund für Brand an Anbau von Forsthaus sein

Jesberg. Ein Blitzeinschlag war möglicherweise die Ursache für einen Brand in einem Anbau des früheren Forsthauses Hemberg zwischen Jesberg und Richerode, der nach Angaben der Polizei am Donnerstagabend einen Schaden von 10 000 Euro angerichtet hat.

Es gebe keine Hinweise auf Brandstiftung, sagte Polizeipressesprecher Reinhard Giesa. Während der Löscharbeiten kam es vorübergehend zu Verkehrsbehinderungen auf der B 3, die vor dem ehemaligen Forsthaus entlang führt.

An das Fachwerkgebäude des Forsthauses sei eine Garage mit einem Giebel aus Holz angebaut, berichtete Bernd Viernau, Wehrführer der Jesberger Wehr. Dort sei der Brand aus bisher noch nicht geklärter Ursache entstanden.

Sowohl die Garage als auch der Dachboden seien leer gewesen. Zwischen 22 Uhr und 22.30 Uhr habe es in der Umgebung mehrfach gedonnert.

Gegen 23 Uhr waren die Jesberger Feuerwehren und die Besatzung der Drehleiter aus Borken alarmiert worden. Zunächst sei man mit 45 Leuten im Einsatz gewesen, berichtete Viernau. Es habe sich jedoch gezeigt, dass dieses Großaufgebot nicht benötigt werde, um den Brand unter Kontrolle zu bringen. Ein Teil der Einsatzkräfte sei daher wieder abgerückt.

Feuerwehrleute aus Jesberg hatten die Flammen schnell unter Kontrolle. Das Wasser der Löschfahrzeuge habe dafür gereicht. Ansonsten hätte man eine Schlauchleitung über 400 bis 500 Meter nach Jesberg aufbauen müssen.

Mit einer Wärmebildkamera untersuchten die Jesberger Feuerwehrleute, ob es noch versteckte Glutnester gab und löschte an einigen Stellen nach.

Die Einsatzleitung hatte Gemeindebrandinspektor Michael Thiel. (hro)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / ZB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare