Feuerwehr löschte zweimal im selben Haus

Brandserie in Gudensberg gibt Rätsel auf

Gudensberg. Mit zwei rätselhaften Bränden hatten es Feuerwehr und Polizei am Wochenende in Gudensberg zu tun. Am späten Sonntagabend brannte in einem Fachwerkhaus in der Hornungsgasse ein Strohballen und einige Stunden später ein zweiter.

Am Sonntag um kurz vor 21 Uhr hatte ein aufmerksamer Nachbar das Feuer in den leer stehenden Kelleräumen bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Er ging selbst zu dem Gebäude und goss mit Eimern Wasser auf die Flammen.

Die Einsatzkräfte der Gudensberger Feuerwehr gingen unter Atemschutz und mit Wärmebildkamera und Strahlrohr in den Keller und löschten die Flammen. Ein größerer Schaden wurde verhindert. Im eng bebauten Altstadtkern hätte sich ein Feuer schnell ausbreiten können, warnt die Feuerwehr. Der Keller hat eine Decke aus Lehm und Holz.

Der Strohballen war ursprünglich dazu benutzt worden, um eine Fensteröffnung zu verstopfen. Der Ballen war offenbar in Brand gesteckt worden. Im Haus wohnt nach Auskunft des Eigentümers ein Mann, der unverletzt blieb.

Für die Feuerwehr war der Einsatz aber noch nicht zu Ende, denn um 23.07 Uhr wurde erneut Alarm ausgelöst. Ein weiterer Strohballen in dem selben Keller stand nun in Flammen. Und wieder waren aufmerksame Nachbarn zur Stelle, um den Brand zu löschen. Die Feuerwehr, die mit 27 Leuten im Einsatz war, öffnete die Decke, die starkt erhitzt war, und kühlte sie mit Wasser.

Bei ihrem ersten Einsatz hatten die Wehrleute den später brennenden Strohballen noch auf Hitzeentwicklung überprüft und waren nicht fündig geworden. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. Hinweise: Polizei Homberg, Tel. 05681/7740

Von Olaf Dellit

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare