Lebendiges Museum der Schwalm in Ziegenhain lockte zahlreiche Besucher an

Brauchtum zum Anfassen

Musikalisch: Carina Kanngießer und Kantor Jens Koch.

Ziegenhain. Brauchtum zum Anfassen und Erleben – unter diesem Motto stand der Sonntag im Museum der Schwalm in Ziegenhain. Das Lebendige Museum öffnete seine Türen für Besucher. Ab dem Mittag strömten nicht nur viele Gäste, sondern auch Mitglieder örtlicher Trachtengruppen ins Museum, um den Tag zu bereichern und zu gestalten.

„Leben in die Bude bringen“, das haben sich Museumsleiter Konrad Nachtwey und sein Team auf die Fahnen geschrieben. Und tatsächlich atmeten die Räume den Geist von Einst, originell gemixt mit Musik von Heute. Kantor Jens Koch am Klavier und Carina Kanngießer am Saxophon boten erstklassigen Jazz. Im reizvollen Wechsel wurden Tänze, Tracht und Brauchtum geboten.

Trachtenträger aus Loshausen, Seigertshausen, Ziegenhain und Röllshausen setzten die Tradition in Szene. Bei alten Handwerkstechniken ließen sich die Akteure gern über die Schulter schauen.

Bereits im Erdgeschoss konnte man traditionelle Techniken bewundern. Töpferin Monika Dörrbecker saß an einer etwa 260 Jahre alten Scheibe und zeigte, wie Ton in Form gebracht wurde. Knifflig ging es auch beim Schuhmacher nebenan zu, der das Anfertigen der aufwändigen Schwälmer Schuhe zeigte. Im Nebenzimmer ratterte gemütlich der historische Webstuhl vor sich hin ratterte ein alter Webstuhl. Felizitas Pfalzgraf und Walter Dörrbecker aus Loshausen gehörten im Obergeschoss zu den Akteuren der Flachsstraße.

Am Tisch nebenan wurde fleißig gestickt. Greta und Nike Völker, ebenfalls aus Loshausen, waren in schmucker Schwälmer Tracht gekommen und ein beliebtes Fotomotiv. Im Kunstkabinett sangen die Mädchen und Jungen der Gitarrengruppe des Knüllgebirgsvereins Volkslieder.

Die Besucherinnen Hilde Dresler aus Waltersbrück und Monika Patte aus Borken gönnten sich im Trauzimmer ein Stück selbst gebackenen Kuchen. Wer einen Platz im Lüderkeller ergatterte, hatte in der Tat viel Glück: Hier wurden Schwälmer Klöße gereicht.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare