Breuna erhält Erdgas aus dem Nachbarkreis

Breuna. Nachdem die Breunaer Gemeindevertretung im Bezug auf die 20 Jahre dauernden Konzessionsvereinbarung der Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF) das Vertrauen ausgesprochen hatte (HNA berichtete), wurde nun der Vertrag unterschrieben.

Mit der Unterschrift unter den Konzessionsvertrag Erdgas erteilt die Gemeinde Breuna dem regionalen Energiedienstleistungsunternehmen die Genehmigung, Straßen, Wege und Plätze für die Verlegung von Versorgungsleitungen zu nutzen. Gleichzeitig überträgt die Gemeinde der EWF ab 1. März 2013 die Verantwortung für den Aufbau eines Erdgas-netzes und dessen sicheren Betrieb.

Bürgermeister Klaus-Dieter Henkelmann bekräftigt die Entscheidung: „Die Gemeinde hat Vertrauen in die EWF und ist überzeugt, sich für den richtigen Partner entschieden zu haben. Die technische Kompetenz und die Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Menschen, die Serviceorientierung und die Wettbewerbsstärke des regionalen Energiedienstleistungsunternehmens EWF haben uns überzeugt.“

Diese Überzeugung trug unter anderem dazu bei, dass die Gemeinde Breuna als erste Kommune außerhalb des Landkreises Waldeck-Frankenberg die Gelegenheit nutzte, und dem Zweckverband Energie Waldeck-Frankenberg gegen Gewähr von Sitz und Stimme beitrat. Der Zweckverband legt dieses Geld in die Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF) ein und erhält dafür zusätzliche Geschäftsanteile. EWF-Geschäftsführer Stefan Schaller sagte: „EWF wird im Jahr 2013 beginnen, die Erdgasversorgung für Breuna aufzubauen. Bereits in den nächsten Wochen wird ein Erdgasberater das Interesse der Haushalts- und Gewerbekunden an einer Erdgasversorgung ermitteln. Dass wir beim Ausbau des Erdgasnetzes Firmen aus der Region einsetzen, ist selbstverständlich.“

EWF garantiere nicht nur eine sichere und zuverlässige Strom- und Erdgasversorgung, sondern biete auch maßgeschneiderten Service und günstige Netznutzungsentgelte, von denen sowohl die Wirtschaft als auch die Bürger unmittelbar profitieren.

Denn die Investitionen des Unternehmens kommen der Region zugute, darüber hinaus flie-ßen die Gewinne des Unternehmens mehrheitlich nach Nordhessen. Diese Beiträge hel-fen, die finanziellen Lasten der Kommunen zu reduzieren.

Hintergrund

Mit dem Beitritt der Gemeinde Breuna (500.000 Euro) als Mitglied des Zweckverbandes Energie Waldeck-Frankenberg steigt nicht nur der Einfluss der kommunalen Familie auf alle Entscheidungen, die EWF betreffen.

Die Kommunen erhalten auch die Möglichkeit, aktiv an der Energiewende teilzunehmen. Der Zweckverband Energie Waldeck-Frankenberg hat die VEW gegründet. Der Name steht für die Verbands-Energie-Werk-Gesellschaft für Erneuerbare Energien mbH. (nh/uli)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare