Die Harler feierten ihr erstes Backhausfest mit Leckerem aus dem neuen Ofen

Brot aus dem Blumentopf

Frische Backwaren für die Besucher: Johann Traxler, Otto Wurm, Reinhold Gerhold und Heinz Krauspenhaar mit Brot und grünem Kuchen frisch aus dem neuen Backofen. Foto: Zerhau

Harle. Auf eine gelungene Premiere ihres ersten Backhausfestes blicken die Einwohner aus dem Waberner Ortsteil Harle zurück. Zwar ging es am Backtag bereits um fünf Uhr in der Früh mit dem Anheizen los, aber die Mühe hatte sich gelohnt. Den ganzen Tag über kamen die Besucher aus dem weiten Umfeld, um die Harler Backhausfest-Premiere zu feiern.

Wie Johann Traxler, Vorsitzender der Vereinsgemeinschaft Harle, berichtete, dass man sich bereits im Vorfeld gut auf den großen Tag vorbereitet habe: 40 Männer und Frauen waren beim großen Ereignis im unermüdlichen Einsatz.

Am Ende ließen sich die Besucher die leckeren Backwaren schmecken. Optisch ungewöhnlich waren die Brote, die in Blumentöpfen gebacken wurden. Aber geschmeckt haben sie sehr gut, bestätigten die Käufer. Unter anderem wurden 94 Zweipfünder-Sauerteig-Roggenbrote, 124 Zweipfünder im Blumentopf, 40 Rosinenbrote, 40 Schrotbrote und 39 Blechkuchen mit diversen Belägen gebacken. Wie Ortsvorsteher Otto Wurm sagte, habe sich das neue Gebäude, das der Amerikaner Bill Metz aus Iowa gespendet hatte, bewährt.

Er hatte den Harlern anlässlich des Dorffestes vor zwei Jahren 20 000 Euro überwiesen. Mit dem Geld ersetzten sie das alte Backhaus und errichteten ein neues, das allen Anforderungen gerecht wird. Alle vier Wochen werden nun im Bill-Metz-Backhaus Brote und Kuchen auf Bestellung gebacken.

Musikalisch wurde das Backhausfest durch den Gesangverein Harle und die Silberbergmusikanten Frielendorf umrahmt. (zzp)

Von Peter Zerhau

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare