Wahrnehmung trügt: Kriminalitätsrate ist leicht rückläufig

Brutale Jugendliche sind nur Einzelfälle

Kassel. Mehrere Jugendliche missbrauchten vorige Woche Freitag in Lohfelden zwei Enten als Fußball. Die Vögel starben bei dieser Tierquälerei. Zwei junge Frauen, 17 und 18 Jahre alt, entstellten sich mit einem Messer gegenseitig die Gesichter. Seit Juni fahndet die Kasseler Polizei nach einer der beiden Täterinnen. Das sind Fälle, die die Bevölkerung erschüttern und den Eindruck vermitteln, dass die Jugend verroht und die Kriminalität bei jungen Menschen zunimmt. Diese Wahrnehmung trügt, wie ein Blick in die Polizeistatistik zeigt.

„Das sind bedauerliche Einzelfälle, die das subjektive Empfinden der Bürger bestimmen“, sagt Polizeihauptkommissar Michael Grieneisen, Jugendkoordinator im Polizeipräsidium Nordhessen. Die Jugendkriminalität habe in den vergangenen Jahren nicht zugenommen. Die Zahl der Tatverdächtigen stagniere oder sei in Teilen sogar rückläufig. Im Jahr 2009 registrierte die Polizei in der Stadt Kassel 2100 Tatverdächtige, die jünger als 21 waren. Im vergangenen Jahr waren es 1935. Im Landkreis gibt es die gleiche Tendenz: 1046 junge Tatverdächtige im Jahr 2009 stehen 959 im Vorjahr gegenüber.

Gleichzeitig habe sich das Anzeigeverhalten der Bürger verändert, sagt Grieneisen. Wurden Sachbeschädigungen früher von den Eltern geregelt, gingen die Geschädigten heute viel öfter zur Polizei. Jugendliche würden meist wegen Sachbeschädigung, Ladendiebstahl, Schwarzfahren oder Körperverletzung angezeigt, sagt der Polizist.

Körperverletzung komme allerdings nicht so häufig vor, sagt Dr. George von Soest, Abteilungsleiter im Jugendamt der Stadt Kassel. Im Vorjahr gab es 148 Anklagen wegen Körperverletzung. In diesem Jahr rechnet man im Jugendamt mit etwa 150 Fällen. „Die Jugend ist nicht brutaler geworden. Die Menschen aber sensibler“, sagt von Soest. Und dieses subjektive Empfinden bereite vielen Bürgern Angst.

ZUM TAGE,  SEITE 9

Von Ulrike Pflüger-Scherb

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare