Noch Probleme zu lösen

Bad Zwestener Löwensprudel: Bubble Tea wird noch nicht abgefüllt

Bad Zwesten. Der Produktionsstart der Bad Zwestener Löwensprudel verzögert sich. Eigentlich sollten Anfang November die Bänder laufen und neben der Löwensprudel auch das Trendgetränk Bubble Tea verkauft werden. Nun teilte Investor Dr. Peter Schiewk mit, dass man noch Probleme bewältigen müsse.

Lesen Sie auch:

- Bubble-Tea soll Zwestener Sprudel dabei helfen, modern zu werden

- Trend-Getränk Bubble-Tea kommt bald aus Bad Zwesten

Beim Abbau von großen Edelstahltanks habe man eine Wand aus der Halle herausnehmen müssen. „Außerdem ist erst in den vergangenen Tagen der letzte Schrott aus der Halle transportiert worden“, sagt Schiewk. Nun müsse der Boden saniert werden. Das allein habe schon zu einer Verzögerung geführt. Viel gravierender sei aber, dass man bei Probeabfüllungen festgestellt habe, dass sich der Boden der mit Bubble Tea gefüllten PET-Flaschen wölbte.

Eine Chemikerin habe den Grund jetzt herausgefunden. „Es liegt daran, dass die Bubbles und der Tee einen unterschiedlichen Zuckergehalt haben. Gemeinsam sind sie eine nicht-isotonische Flüssigkeit.“ Dadurch entstehe ein Quellverhalten. „Das ist wie beim Schulversuch: Eine Flasche wird randvoll mit Erbsen gefüllt, dann gibt man Wasser drauf. Die Erbsen quellen und es entsteht Druck“, erklärt Schiewk. Nun arbeite man an einer Lösung. Produktionsstart werde wohl im Frühjahr sein. (may)

Mehr in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Schwalm-Eder.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare