Gemeinde hat kein geeignetes Fahrzeug für Touren durch Morschen

Bürgerbus scheitert an Wagen

Morschen. Während des Morschener Bürgermeisterwahlkampfs im Frühjahr 2010 wartete die SPD mit der Idee eines Bürgerbusses für Morschen auf und verfolgt dieses Ziel seitdem beharrlich. Bislang allerdings ohne Erfolg, trotz des Beschlusses für einen Bus im März dieses Jahres.

Es liege daran, dass kein geeignetes Fahrzeug zur Verfügung stehe, antwortete Bürgermeister Herbert Wohlgemuth auf eine Anfrage der SPD-Fraktion in der jüngsten Parlamentssitzung.

Beide in der Gemeinde eingesetzten Kleinbusse seien als Bürgerbus nicht geeignet. Bei dem Anfang dieses Jahres für den Transport der Kindergartenkinder geleasten Wagen scheitere es am Vertragsinhalt, so Wohlgemuth. Die Leasingdauer betrage drei Jahre. Wohlgemuth: „Der Leasinggeber sagt zu einer Vertragsänderung nein.“

Mercedes ist zu alt

Und der alte, im Januar 1974 zugelassene Mercedes, sei ebenfalls nicht geeignet. Er werde vom Bauhof für Materialtransporte eingesetzt und sei technisch nicht mehr auf dem heutigen Stand. „Deswegen nehmen wir ihn auch nicht mehr für die Kindergartenkinder und haben den Neuen geleast“, erläuterte Wohlgemuth auf Nachfrage der HNA.

Er wolle es nicht verantworten, dass mit dem alten Mercedes Senioren durch die Gemeinde gefahren würden.

14 Bewerber als Fahrer

In Sachen Fahrer für den Bürgerbus hat sich in den vergangenen Monaten einiges getan. 14 Bewerbungen, davon 13 von Morschenern, lägen vor, sagte der Bürgermeister in der Parlamentssitzung.

Er behalte sich aber vor, gegebenenfalls eine gesundheitliche Überprüfung der Bewerbe zu verlangen. Herbert Wohlgemuth: „Ich werde niemanden als Fahrer einsetzen, vom dem ich nicht überzeugt bin, dass er geeignet ist.“ (bmn)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare