Deutlicher Vorsprung vor Markus Opitz

Bürgermeisterwahl in Homberg: Nico Ritz ist der klare Sieger

Homberg. In der Stichwahl um das Bürgermeisteramt in Homberg hat sich Nico Ritz durchgesetzt. Der 35-Jährige, der schon im ersten Wahldurchgang klar das beste Ergebnis erzielt hatte (44 Prozent), ließ am Sonntag auch seinen direkten Mitbewerber Markus Opitz deutlich hinter sich.

Opitz war für die FWG angetreten. Nico Ritz erhielt 63,3 Prozent der Stimmen, für Opitz stimmten 36,7 Prozent der Wähler.

Aktualisiert um 22.07 Uhr

Nico Ritz, der mit seiner Ehefrau Elke und seinem Sohn Noah in Hamburg lebt, war als unabhängiger Kandidat ins Rennen gegangen, der jedoch von der CDU unterstützt wurde. Der gebürtige Homberger ist bisher als Anwalt in einer Sozietät für Insolvenzrecht und Sanierung in Hamburg tätig. Voraussichtlich am Freitag, 18. Juli, wird er in einer Sitzung der Stadtverordneten ins Amt eingeführt. Die Wahlbeteiligung war für eine Bürgermeisterwahl mit mehreren Bewerbern erschreckend niedrig. Nur 5540 der 11 161 Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab. Die Stadthalle, wo die Ergebnisse auf einer Großleinwand präsentiert wurden, war jedoch gut besucht. Etwa 300 Menschen fieberten dort mit. Zu den ersten Gratulanten von Nico Ritz gehörte Markus Opitz. Auf der Bühne reckte er den linken Arm seines Konkurrenten in die Höhe, unter frenetischem Jubel der Stadthallenbesucher.

Nico Ritz fiel nach eigenem Bekunden ein Stein vom Herzen. Nach dem deutlichen Ergebnis des ersten Durchgangs habe die Gefahr bestanden, dass viele der Wahl fern blieben und das Ergebnis noch hätte kippen können. Markus Opitz gab sich als fairer Verlierer. Er habe kaum noch damit gerechnet, den Rückstand aufholen zu können. „Ich wünsche Nico Ritz viel Kraft, damit er den großen Vertrauensvorsprung rechtfertigen kann,“ sagte Opitz. (hro/bra)

Fotos: Bürgermeisterwahl in Homberg

Bürgermeisterwahl in Homberg

Liveticker zum Nachlesen

+++ 19.14 Uhr +++

"Es war heute ein ganz ganz fürchterlicher Tag, der erst am Ende eine positive Wendung genommen hat", sagte der neue Homberger Bürgermeister Nico Ritz, als er "sehr zittrig" das Mikrofon annahm. "Es ist wichtig, dass wir zu dem Ergebnis kommen, gemeinsam arbeiten zu wollen...", der Rest des Satzes versank in donnerndem Applaus. Ritz bedankte sich bei allen Fraktionen für den fairen Wahlkampf: Er wolle konstruktiv arbeiten, damit Homberg viele gute Nachrichten zu verbreiten habe. Ritz bedankte sich wie bei der Oscarverleihung bei seinen Eltern und seiner Frau, was viele wohlwollend zur Kenntnis nahmen. Ritz wurde aber auch nachdenklich: Der heimliche Sieger des Tages, sagte er, sei der Verdruss gewesen und verwies auf die geringe Wahlbeteiligung von 49,6 Prozent.

Markus Opitz gratuliert : Natürlich hätte er gerne mehr Stimmen erhalten. Aber er hätte auch gegen keinen anderen Kandidaten verlieren mögen als gegen Nico Ritz. Er war, er sei und er bleibe ein großer Freund der Stadt Homberg. Und erhielt dafür umwerfenden Applaus.

+++ 19.02 Uhr +++

Was soll man sagen außer, dass das ein klares Ergebnis ist? Bei der Briefwahl 2 hatte Nico Ritz die Nase ganz ganz weit vorn. Er erhielt 428 Stimmen - Konkurrent Markus Opitz 254. Die beiden Herausforderer gehen jetzt unter donnerndem Applaus auf die Bühne. Markus Opitz ist ein fairer Verlierer, er schüttelt Dr. Ritz die Hand: Das vorläufige Ergebnis 36,7 Prozent der Stimmen, Nico Ritz erzielte 63,3 Prozent der Stimmen. Rhythmisches Klatschen, stehende Ovationen, laute Zustimmungsrufe: Die Homberger sind begeistert von ihrem neuen Bürgermeister. Wahlleiter Achim Bottenhorn gratuliert, der Saal tobt. So sieht Begeisterung aus.

+++ 18.57 Uhr +++

Dr. Nico Ritz liegt auch im Caßdorfer Feld weit vorn. Dort wählten ihn 148 Menschen, Opitz erhielt 70 Stimmen. In der Kasseler Straße erhielt Ritz mit 106 Stimmen fast das Doppelte: Opitz hatte dort 54 Wähler. Ritz führt aktuell mit 63,4 zu 36,6 Prozent.

+++ 18.53 Uhr +++

Dr. Nico Ritz hat in der Homberger Freiheit 134 Stimmen erhalten, Markus Opitz 86. Und so setzt sich der TRend immer weiter fort, es muss ein Wunder geschehen, damit der FWG-Kandidat den von der CDU unterstützten noch überholt. Doch das Wunder wird nicht mehr geschehen, ei der Briefwahl kassierte Dr. Ritz 486 Stimmen - Markus Opitz "nur" 210. Ritz liegt bei 63,8 Prozent, Opitz 36,1. In Hülsa stimmten 87 für Opitz, 89 für Ritz. Das nennt man Kopf an Kopf. Doch ist hier und heute Abend eher die Ausnahme. Das zeigte sich auch in Wernswig: Opitz erhielt 124, Ritz 173 Stimmen.

+++ 18.47 Uhr +++

Caßdorf lieferte ein klares Votum: 64 (Opitz) zu 117 (Ritz). Nicht anders in Holzhausen: Opitz erhielt dort 77, Ritz 154 Stimmen. Tja, das muss sehr bald eine sehr knackige Aufholjagd werden, wenn der FWG-Kandidat nach vorne spurten will.

Im Industriegebiet wählten 49 Menschen Opitz, 101 stimmten für Ritz. Am Stellberg stimmten 96 für Opitz, 186 für Ritz. Letzterer liegt mit 63 Prozent weit vorn. Opitz hat 36 Prozent der Stimmen eingefahren. Aber vielleicht ändert sich das noch. Noch ist alles drin. Oder? Die Stadthalle ist gesteckt voll, das Interesse der Menschen am neuen Bürgermeister riesig.In Mühlhausen wählten 48 Opitz, 80 Ritz. Nur in Mörshausen gab es fast ein Patt: 40 Opitz, 37 Ritz. In Sondheim wählten 49 Opitz, 62 Ritz.

+++ 18.37 Uhr +++

Klares Ergebnis im Osterbach 1: Markus Opitz erhielt dort 61 Stimmen, Nico Ritz fast das Dreifache: 173 Stimmen. Ähnliches auch in der Altstadt: Opitz 62, Ritz 105 Stimmen. Ritz baut seine Führung weiter aus. Auch in Berge: Dort stimmten 34 für Opitz, 54 für Ritz. Die Sache nimmt offenbar eine klare Richtung auf. Das beweist das Ergebnis im osterbach 2: Opitz bekam dort 89, Ritz dagegen 199 Stimmen. Ritz liegt bei 62,4 Prozent, Opitz bei 37. Wenn es eine Aufholjagd geben soll, dann wird die richtig knackig.

+++ 18.32 Uhr +++

In Dickershausen liegt Markus Opitz das erste Mal leicht in Führung: Dort erhielt er 42, Ritz 38 Stimmen. In Welferode sieht die Sache schon wieder anders aus: 56 wählten Opitz, 78 dagegen Ritz. In Lembach erhielt Opitz 23, Ritz dagegen 37 Stimmen. In Prozenten: Opitz liegt bei 43, Ritz bei 56,8 Prozent. Triumpf für Opitz in Hombergshausen: Dort wählten ihn 41 Menschen, Ritz nur 13. Aber was für ein klares Ergebnis in Mardorf: Ritz erhielt 132, Opitz 40 Stimmen. Ritz baut seinen Vorsprung auf 58,3 Prozent aus, Opitz liegt jetzt bei 41,7 Prozent.

+++ 18.25 Uhr +++

Bei der Bürgermeisterwahl liegen die Kandidaten nur einen Millimeter auseinander. In Steindorf stimmten 8 für Opitz, 11 für Ritz. Im Holzhäuser Feld dagegen herrscht klare Meinung: 58 wählten Opitz, 118 stimmten für Ritz. Ist das ein Trend?! Auch in Allmuthshausen tendieren die Menschen zu Ritz: Dort erhielt er 68 Stimmen, Markus Opitz 45. Ein Unentschieden in Roppershain: Dort gingen 46 Stimmen für Opitz, 49 für Ritz ein. Die Wahlbeteiligung aber liegt bis jetzt insgesamt gerade einmal bei 37 Prozent.

+++ 18.20 Uhr +++

In der gut gefüllten Homberger Stadthalle trudeln die ersten Ergebnisse für die Bürgermeisterwahlen aus den Stadtteilen ein. Waßmuthshausen machte es spannend: 39 : 39, Lützelwig liefert 24 Stimmen für Markus Opitz, 16 für Ritz. Auch in Relbehausen ist es knapp: 12 für Opitz, 13 für Ritz. In Prozenten steht es 49,3 für Opitz, 50,3 für Dr. Ritz.

+++ 18.00 Uhr +++

Gegen 18 Uhr füllt sich die Homberger Stadthalle langsam. Etwa 100 Homberger haben sich eingefunden, um die Präsentation der Wahlergebnisse mitzuerleben. Viel gerätselt wird, wie sich die wahrscheinlich niedrige Wahlbeteiligung auswirken könnte.

Lesen Sie auch:  So lief die Wahl am 25.05. ab

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare