Fremdsprachengymnasium in Varna wünscht sich Kooperation mit der Scholl-Schule

Bulgaren suchen Partner

Melsungen. Ein bulgarisches Fremdsprachengymnasium hat bei der Geschwister-Scholl-Schule in Melsungen Interesse für eine Partnerschaft angemeldet. Das teilte Ernst Frieder Bergner vom Kollegium des Melsunger Oberstufengymnasiums mit.

Bergner war eigenen Angaben zufolge mit 27 Schülern eines Leistungskurses Politik und Wirtschaft auf Studienreise in Bulgarien. Auf die neuntägige Reise hatten sich die 16 Schülerinnen und elf Schüler mit Referaten vorbereitet. Im Auge hatten sie dabei unter anderem die Situation von Jugendlichen, die politische Situation in Bulgarien und die Rolle des Landes in der EU. Unterstützt hatten die Fahrt laut Bergner der bulgarische Honorarkonsul in Hessen, Ingo-Endrick Lankau, und Dr. Meglena Plugtschieva, Mitglied des bulgarischen Parlaments.

Absolviert wurde nach Schulangaben ein straffes Programm. Dazu gehörten unter anderem Gespräche mit Schülern des Fremdsprachengymnasiums in der Hafenstadt Varna am Schwarzen Meer und vieles mehr. Auch Kulturveranstaltungen gehörten zum Programm. Von einem Waldfest mit landestypischen Spezialitäten berichtet eine Schülerin: „Am Ende tanzten wir alle zusammen bulgarische Folklore.“ Während die Löhne und Gehälter nach den Reiseeindrücken der Melsunger Schüler in Bulgarien gering und Arbeitnehmer trotz hoher Qualifikation meist bitterarm sind, gibt es in einigen Ecken des Landes viele der in Deutschland bekannten Waren sehr teuer zu kaufen. Auch Infusionen der B. Braun Melsungen AG waren verfügbar, berichtet Bergner. Benötigt worden seien sie von einem in Bulgarien erkrankten Schüler.

Die Politikschüler besuchten auch das Fremdsprachengymnasium in Varna. Dort arbeiten 74 Lehrer mit 1200 Schülern, berichtet Bergner. Deutsch werde auf muttersprachlichem Niveau gesprochen. Französisch und Englisch gehörten zum Lehrangebot.

Gremien müssen beraten

Wie die Geschwister-Scholl-Schule auf das Partnerschaftsangebot der Einrichtung reagieren wird, steht laut Bergner noch nicht fest und müsse in den Gremien der Schule noch geklärt werden.

Die Studienreise nach Bulgarien war eine von vielen, die Scholl-Schüler dieses Jahr unternahmen, allerdings die einzige nach Osteuropa. Andere Ziele lagen unter anderem in Frankreich und Italien. (lgr)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare