Vorfall angeblich im Bundespolizeiaus- und -fortbildungszentrum Eschwege

Minderjähriger Polizeianwärter soll mit Cola-Flasche von Kollegen vergewaltigt worden sein

+

Eschwege. Ein 24-jähriger und ein 22 Jahre alter Polizeimeisteranwärter werden verdächtigt, im Bundesaus- und -fortbildungszentrum in Eschwege ein Sexualdelikt an einem minderjährigen Kollegen verübt zu haben. 

Aktualisiert um 15.45 Uhr. Das bestätigt Andreas Thöne, Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel auf Anfrage. Die Polizeidirektion Werra-Meißner ermittelt momentan gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Kassel. Es besteht laut Thöne ein Anfangsverdacht. Die Tat soll sich auf dem Ausbildungsgelände ereignet haben. Aus Gründen des Opferschutzes und zur Vermeidung einer Gefährdung des Untersuchungszwecks würden weitere Einzelheiten derzeit nicht bekanntgegeben. "Insbesondere nicht zur Begehungsweise des sexuellen Übergriffs, der sich ereignet haben soll. Wann die Ermittlungen abgeschlossen sein werden, ist gegenwärtig nicht absehbar", sagt Thöne.

Das mutmaßliche Opfer habe sich eines Artikels der Bild-Zeitung zufolge mit Kollegen in einem Zimmer der Unterkunft aufgehalten, als es zu einer Vergewaltigung mit einer Cola-Flasche gekommen sei. Sie beruft sich auf Informationen aus Sicherheitskreisen. Zwei Polizeimeisteranwärter gelten laut des Mediums als Hauptverdächtige, ein dritter soll die Flasche an die beiden Männer gereicht haben. Wie die Bild berichtet, befinde sich der Minderjährige in Obhut von Seelsorgern, wolle aber trotz der Angelegenheit seine Ausbildung fortsetzen.

Auf Anfrage unserer Zeitung bestätigt die Presseabteilung der Bundespolizei nur, dass wegen eines Vorfalls strafrechtliche Ermittlungen anhängig seien. Zu laufenden Verfahren würde man jedoch keine näheren Informationen herausgeben.

Aus anonymer Quelle unserer Partnerzeitung Werra-Rundschau sei bekannt, dass die Mitarbeiter der Bundespolizei Eschwege von oberster Stelle ein ausdrückliches Verbot ausgesprochen bekommen haben sollen, mit der Presse über die Angelegenheit zu sprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare