Vollsperrung wegen Bauarbeiten

Bundesstraße zwischen Riebelsdorf und Trutzhain wird im Frühjahr saniert

+
Finaler Schritt: Wenn die Bundesstraße saniert ist, soll schlussendlich noch der Trutzhainer Kreisel erneuert werden.

Riebelsdorf/Trutzhain. Im Frühjahr soll die Bundesstraße 454 zwischen Riebelsdorf und Trutzhain saniert werden: Das bestätigt Horst Sinemus, Sprecher bei Hessen Mobil, auf HNA-Anfrage.

Geplant sei eine Fahrbahnsanierung auf einer Länge von 3,7 Kilometern. Der Bau wird in drei Abschnitten und unter Vollsperrung erfolgen.

Noch nicht exakt terminiert ist laut Sinemus der Baubeginn: "Voraussichtlich können wir im Mai beginnen", teilt der Sprecher mit. Laut Planungen soll im ersten Schritt der Abschnitt zwischen Neukirchen und der Einfahrt zur Melanchthonschule Steinatal von der schadhaften Decke befreit werden.

Seit Längerem stehe man deshalb bereits mit der Schule in Kontakt. "Sie wird zu jeder Zeit erreichbar sein", sagt Sinemus. Jedoch werden sich die Autofahrer auf eine Umleitung einstellen müssen. Die soll für den ersten Bauabschnitt von Riebelsdorf aus über die Landesstraße Richtung Loshausen und weiter über die Bundesstraße 254 nach Trutzhain und umgekehrt verlaufen.

Im zweiten Schritt ist die Sanierung der Fahrbahndecke vom Abzweig Steinatal bis nach Trutzhain geplant. Final folgt laut Sinemus die Instandsetzung des Kreisels. Eine Bausumme mochte Hessen Mobil zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht nennen, aktuell laufen die Ausschreibungen, heißt es. Die geschätzte Dauer liegt zwischen vier und fünf Monaten.

„Vorrangig wird dabei der Oberbau, also Decke und Tragschicht, der Straße saniert. Im Streckenabschnitt befindet sich eine Brücke über die Steina, auch sie wird instand gesetzt“, erläutert Horst Sinemus.

Als weiteres Projekt ist die Sanierung der Bundesstraße von Riebelsdorf nach Neukirchen geplant. Der genaue Termin steht jedoch laut Sinemus noch nicht fest: „Nicht mehr in diesem Jahr.“ Derzeit ist man mit der Stadt im Gespräch. Das Parlament hatte die Diskussion zuletzt vertagt.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare