Friseurinnung Schwalm-Eder stellte in Borken neueste Haartrends vor

Die Haarpracht bändigen: Mit viel Geschick entsteht eine modische Frisur.

Borken. Wenn es nach den Friseuren geht, kann das Frühjahr kommen. Bei der aktuellen Haarmode wird schnell klar: es naht eine farbenfrohe Zeit. Im Borkener Bürgerhaus präsentierte die Friseurinnung Schwalm-Eder vor 350 Gästen die Trends bei der Veranstaltung „Hair und Fashion“ (Haare und Mode).

Dirk Schaller, Obermeister der Friseurinnung, ist sich ganz sicher: Bei den Damenfrisuren sind Farben angesagt. Ein dunkler Ansatz mit leicht ausgeblichenen Spitzen, glamourös und voluminös gestylt und mit viel Mut zur Farbe, das ist der Trend. Bei den Haarschnitten sind neben Volumen und Locken gerade Linien gefordert. Kantig und gerade, genau so, wie Mireille Mathieu ihre Haare trug.

Bei den Herren hat der Kurzhaarschnitt den Strubbellook abgelöst. Angesagt ist vor allem der Undercut, der kurzrasiert mit längerem Deckhaar darüber getragen wird. Dafür, so Schaller, kommt es vor allem auf einen exakten Haarschnitt an.

Die Gäste im Borkener Bürgerhaussaal sahen 40 Friseure auf der Bühne und im Saal, die die Trends präsentierten. Der mikrofonerfahrene Obermeister Dirk Schaller moderierte die Veranstaltung. Er erklärte an den Arbeitsplätzen die einzelnen Handgriffe der Kollegen.

Neben den Friseurprofis wie Ina Jungermann aus Zimmersrode, Carsten Ciemer aus Loshausen, Marc Hussmüller aus Ziegenhain, Tanja Seidel aus Borken und Dirk Schaller aus Homberg zeigten zum Schluss der Show die Auszubildenden der Friseure ihr Können. Auf dem Programm standen Steckfrisuren für die anstehenden Konfirmationen und Kommunionen. Dazu gab es Kreationen; manche so extravagant, dass man sie sogar beim Pferderennen in Ascot tragen könnte. Um solch eine Veranstaltung auf die Beine zu stellen, sind viele Hände und vor allem Förderer nötig. Die Friseurinnung Schwalm-Eder sagte Danke an die IKK Classik, die Kreissparkasse Schwalm-Eder, die Stadtsparkasse Borken, die Photolounge in Felsberg und das Parkhotel in Borken, ohne deren Hilfe und Unterstützung dies nicht möglich gewesen wäre.

Wolfgang Scholz, stellvertretender Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, war begeistert von der Veranstaltung. Alle Beteiligten hatten sich über zwei Stunden lang ehrenamtlich ins Zeug gelegt und eine tolle und informative Show präsentiert.

Von Peter Zerhau

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare