Melsungen: Cantuszug ignorierte neue Haltestelle

Fuhr einfach durch: Seit Montag halten einige Cantuszüge an der Bartenwetzerbrücke. Beim Personal ist das offensichtlich noch nicht überall angekommen. Foto: Dräger

Melsungen. Die neue Haltestelle Bartenwetzerbrücke in Melsungen schien der Zugführer noch nicht zu kennen: Am Mittwochmorgen ist eine Cantusbahn einfach daran vorbeigefahren. Fahrgäste waren gezwungen, in Guxhagen eine Stunde zu warten und mit einer anderen Bahn zurückzufahren.

Seit Montag halten die Cantuszüge zum Teil auch an der Bartenwetzerbrücke. Die Haltestelle wurde vor einem halben Jahr eingeweiht und ist neben dem Bahnhof der zweite Haltepunkt im Melsungen.

Seit dem Fahrplanwechsel am Wochenende stoppt an der Bartenwetzerbrücke auch der Cantuszuge um 5.51 Uhr.

Am Montag und Dienstag habe das funktioniert, sagt Marlies Neubert. Die 60-jährige Pendlerin aus Eisenach arbeitet in Melsungen. Sie saß auch am Mittwoch im Zug.

Doch anstatt an der Bartenwetzerbrücke zu stoppen, sei der Cantus durchgefahren. Die Mitreisenden hätten dann die Sprechanlage betätigt. „Wir haben dann die Auskunft bekommen, dass der Zug hier nicht hält“, sagt Neubert. Erst später habe die Zugführerin sich entschuldigt. Den Reisenden half das nicht: Sie mussten laut Neubert eine Stunde in Guxhagen warten und dann mit der Tram zurückfahren.

Mehr in der gedruckten Ausgabe.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare