Bauzeitplan umfasst rund 15 Monate

Wieragrund: Donnerstag letzte Abstimmung im Stadtparlament

+
Weitgehend beim Alten: Unsere Wieragrundgrafik zeigt den ersten bekannt gewordenen Entwurf, der nun auch im Wesentlichen so realisiert werden soll.

Schwalmstadt. Der Architekt und Mitinvestor Wilmar Rüttger (Melsungen) übernahm die Präsentation am Dienstag im Ziegenhainer Rathaussaal. Viel Publikum zog es zur gemeinsamen Sitzung von Haupt-/Finanz- und Bauausschuss.

Rüttger präsentierte erstmals öffentlich ein dreidimensionales Ensemble-Modell des Viertels Bahnhofstraße/Wieragrund mitsamt Einkaufscenter und Aldimarkt (Foto).

Nach knapp zwei Stunden votierten die Ausschüsse jeweils mehrheitlich für die Annahme des letzten Planungsstandes. Wenn erwartungsgemäß das Stadtparlament am Donnerstagabend (ab 19 Uhr, Rathaus Ziegenhain) ebenso abstimmt, könnte das Einkaufscenter Wieragrund laut Beobachtern bis Mitte 2014 Realität werden, und zwar in der jetzt präsentierten Gestalt.

Lesen Sie auch:

- Wieragrund: Schwalmkaufhaus fast abgerissen

- Der Abriss im Wieragrund geht voran

Zuvor muss noch der Satzungsbeschluss für den neuen Bebauungsplan Sondergebiet gefasst werden. Vorgesehen ist das in einer der September-Sitzungen des Stadtparlaments. Wenn dann die Genehmigung vom Kreisbauamt eintrifft und der Bau tatsächlich beginnt, steht das Center innerhalb von 14 bis 16 Monaten, sagte der Architekt. Rüttger unterstrich, dass der Weiterbau des Aldimarktes unmittelbar bevorstehe (wir berichteten). Die Stützmauer sei fertiggestellt, so dass die Wieragrundstraße nun fertig gebaut werden könne. Es existierten keine strittigen Grundstücksfragen mehr. Keine Mehrheit gab es für den abweichenden Antrag, die Planung zur Kenntnis, nicht aber bereits bindend anzunehmen, wie es Margitta Braun und Klaus-Ulrich Gielsdorf vorschlugen. „Sie sollten für mich als Investor ein Zeichen setzen“, forderte Rüttgers sie auf. Bloß die Kenntnisnahme sei völlig unbefriedigend.

Aus dem Archiv: Baustellenrundgang am Wieragrund

Baustellenrundgang am Wieragrund

Nicht anwesend war der zunächst angekündigte Geschäftsführer der EKZ-Investorengruppe, Thomas Vockeroth. Für das Kasseler Planungsbüro ANP sprach Stadtplanerin Ulrike Maier. ANP bewertet das Vorhaben im Auftrag der Stadt Schwalmstadt. Der künftige Bürgermeister Dr. Gerald Näser war während des Tagesordnungspunktes nicht im Saal. Er ist zwar Mitglied des Bauausschusses, allerdings ist er als Bodengutachter für die EKZ und die Stadt einbezogen.

Von Anne Quehl

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagausgabe.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare