Nachfolgerin von Alina Überdiek

Conny Salzmann ist Melsungens neue Seniorenbeauftragte

+
Neue Seniorenbeauftragte in Melsungen: Die 51-jährige Conny Salzmann beginnt am 2. Mai. Sie folgt auf Alina Überdiek.   

Melsungen. Melsungen hat eine neue Seniorenbeauftragte: Die 51-jährige Conny Salzmann folgt auf Alina Überdiek, die in ihre alte Heimat Höxter zurückgekehrt ist.

Dort ist die Gerontologin im sozialen Dienst tätig. Salzmann setzte sich gegen fünf Mitbewerber durch und beginnt ihre Tätigkeit am 2. Mai. Die Arbeit als Seniorenbeauftragte ist Neuland für Salzmann: „Ich bin aber total zuversichtlich“, sagt sie. Sie sei sehr offen und kommunikativ, könne zupacken und habe ein großes Organisationstalent. „Außerdem komme ich aus Melsungen, kenne hier fast jeden und jeder kennt mich“, sagt sie und lacht.

Conny Salzmann schließt aktuell ihre Heilpraktikerpraxis in Melsungen. Das falle ihr etwas schwer. Aber: „Ich kann gar nicht erwarten, dass es losgeht.“ Sie habe schon Interesse an der Tätigkeit gehabt, als Marén Feldhaus damals aufgehört habe, es mit der Bewerbung aber letztlich gelassen. Jetzt sei ihr Mann in der HNA über die Stellenausschreibung gestolpert und sie habe es einfach mal mit einer Bewerbung probiert.

Erfahrungen in der Altenpflege gesammelt

Conny Salzmann war acht Jahre lang Heilpraktikerin und dozierte an der Paracelsus-Schule in Kassel. Zuvor war sie 20 Jahre lang als Krankenschwester tätig und hat in der Altenpflege gearbeitet.

Das fehlende Fachwissen als Seniorenbeauftragte werde sie sich jetzt schnell draufpacken, aber Lernen liege ihr. Man sollte im Leben nie damit aufhören, sagt sie. Dafür bringe sie neue Aspekte ihrer jahrelangen beruflichen Erfahrung mit ein.

Die Übergabe von Alina Überdiek an Citymanager Mario Okrafka sei sehr gut gewesen, berichtet dieser. Drei Monate lang half Okrafka in Doppelfunktion aus. Er habe nur das Allerwichtigste organisieren können und sei sehr froh, dass Conny Salzmann bald beginne.

Ein Schwerpunkt: Mehrgenerationenarbeit

Die hat schon einige Ideen. Zuerst gelte es aber, die gute Arbeit ihrer Vorgängerinnen fortzuführen. Ein Schwerpunkt könne künftig die Mehrgenerationenarbeit sein, sagt sie. Jung und alt profitierten gleichermaßen von einem Austausch.

Gerade in diesem Bereich sehe sei Bedarf. Eine Seniorenmesse für die ältere Zielgruppe und deren Angehörige könne sie sich ebenfalls gut vorstellen, sagt die 51-jährige Salzmann. Ebenso wolle sie die Seniorenarbeit in den Stadtteilen stärken und dabei eng mit dem Seniorenbeirat der Stadt zusammenarbeiten.

Auf die Stellenausschreibung hätten sich etwa 30 Personen beworben – darunter waren auch einige Männer. „Sechs Bewerber haben wir eingeladen“, sagt Matthias Will vom Hauptamt der Stadt. Cornelia Salzmann sei zwar keine Gerontologin, aber qualifiziert. Sie sei vor allem in Melsungen bekannt – gerade auch in der Zielgruppe und gut vernetzt. 

Zur Person: Das ist Cornelia Salzmann

Cornelia „Conny“ Salzmann wurde im Juli 1966 in Gudensberg geboren. Sie wuchs in Melsungen auf. Nach ihrer Ausbildung zur Krankenschwester arbeitete sie 20 Jahre in diesem Beruf. Danach sammelte sie Erfahrungen in der Altenpflege und machte sich mit einer Praxis als Heilpraktikerin selbstständig. Die Praxis führte sie acht Jahre lang. Parallel war sie in der Erwachsenenbildung tätig, dozierte an der Paracelsus-Schule in Kassel und gab Weiterbildungen. Salzmann ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und lebt in Melsungen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.