250 Besucher kamen zum heiteren Theaterabend der Laienschauspielgruppe des Verkehrsvereins

Cooler Shakespeare und Mundart

Neuer Schwung: Mario Selentschik und Claudia Will hatten sich in„Die Pfundsfamilie“nach 25 Ehejahren nichts mehr zu sagen.

Röllshausen. Einen vergnüglichen Theaterabend bescherte die Laienschauspielgruppe des Verkehrsvereins Röllshausen rund 250 Besuchern im Dorfgemeinschaftshaus des Schrecksbacher Ortsteiles.

Drei Stücke, davon zwei in Schwälmer Mundart, standen auf dem Programm.

Eine Glocke läutete das Geschehen auf der Bühne ein, das mit dem Vortrag eines Schwälmer Gedichtes der Röllshäuserin Anna Katharina Zulauf begann. Danach wurde es komödiantisch. Den Anfang machten vier talentierte Nachwuchsschauspieler im Alter von zehn und 13 Jahren mit einem Theaterstück im Theaterstück. Erfrischend unbeschwert traten Simon und Marie Selentschik, Alina Lange und Tabea Sander auf.

Mit flapsigem Umgangsdeutsch spielten sich die Vier in die Herzen der Zuschauer. Unter der Leitung von Daniela Selentschik hauchten sie Dirk Salzbrunns „Shakespeare is’ cool!“ ihre eigene unbeschwerte Note ein und interpretierten einen Klassiker Shakespeares neu.

Unter der Regie von Mario Selentschik sorgten im Anschluss die erwachsenen Darsteller im Saal des Dorfgemeinschaftshauses für heitere Stimmung. Mit bunten Kostümen, großer Gestik und Mimik und der bewusst eingesetzten Überzeichnung ihrer Charaktere brachten sie das Publikum zum Lachen.

„Hubertus und der Wunderguru“ hieß das letzte Stück des Abends, in dem Bürgermeister Andreas Schultheis besagten Guru spielte. Der Hang dreier Ehefrauen zur Esoterik und die damit verbundenen Zahlungen an einen angeblichen „Meister“ machten die Ehemänner rasend. Sie ersannen eine List, um den Betrüger zu entlarven. (zhk)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare