Corona-Pandemie

Lockerungen für Geimpfte und Genesene: Diese Regeln gelten

Corona-Geimpfte und Genesene erhalten mehr Freiheiten. Bald sind unbegrenzte Besuche in Alten- und Pflegeheimen möglich.

Update vom Mittwoch, 12.05.2021, 20.30 Uhr: Für vollständig gegen das Coronavirus geimpfte und genesene Personen gelten in Hessen künftig keinerlei Beschränkungen mehr, wenn es um die Anzahl der möglichen Besuche von Bewohnern in Alten- und Pflegeheimen geht. Das geht aus einer offiziellen Mitteilung der Landesregierung hervor. Demnach entfällt für diese Personen auch die Testpflicht vor Betreten der Altenheime. Sollte der besuchte Bewohner entweder vollständig geimpft oder genesen sein, entfällt zudem die Maskenpflicht in den Zimmern.

Laut dem aktuellen Zwei-Stufen-Plan, zur Regelung von Corona-Lockerungen, zählen geimpfte und genesene Personen auch bei Events jeglicher Art nicht mehr zur vorgeschriebenen Personenbeschränkung.

Corona-Lockerungen: Regeln für Geimpfte und Genesene – Was jetzt wichtig ist

Erstmeldung vom Dienstag, 11.05.2021, 16.32 Uhr: „Der Staat verleiht keine Grundrechte, sondern den Menschen stehen diese Grundrechte zu“, so Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) nach dem Impfgipfel Ende April. Er beantwortete damit die Frage, ob Grundrechtseinschränkung für Geimpfte und Genesene noch verhältnismäßig seien. Das Robert Koch-Institut geht davon aus, dass von zweimal geimpften und genesenen Personen nur ein minimales Infektionsrisiko ausgeht. Bouffier sah damals noch „Handlungsbedarf“ für die Politik – die hat inzwischen Schritte eingeleitet.

Seit Sonntag (09.05.2021) gelten also besondere Regeln für Geimpfte und Genesene in der Corona-Pandemie*. Die dazugehörige Verordnung wurde von Bundestag und Bundesrat verabschiedet und ist seit Mitternacht in Kraft. Einige der Corona-Regeln werden demnach für diese Personengruppen zurückgenommen. Was heißt das konkret?

Corona-Lockerungen für Geimpfte und Genesene: Kontaktbeschränkungen und Ausgangssperren

Im Zuge der Notbremse* gelten in Deutschland Kontaktbeschränkungen. Abhängig von der Inzidenz sind so die Höchstzahlen für private Treffen begrenzt. Geimpfte und Genesene werden durch die neue Verordnung nicht mehr mitgezählt, wie jetzt schon Kinder bis 14 Jahre. Zudem dürfen sie sich ohne Einschränkung mit beliebig vielen Menschen treffen, die ebenfalls geimpft oder genesen sind.

Die Lockerungen für Geimpfte und Genesene könnte wieder mehr Leben in Einkaufsstraßen bringen.

Darüber hinaus gelten auch die nächtlichen Ausgangssperren nicht mehr für vollständig Geimpfte und Genesene. Sie dürfen also auch nach 22 Uhr draußen in Gruppen unterwegs sein und müssen dafür keinen Grund mehr nennen.

Lockerungen der Corona-Maßnahmen: Gleichstellung mit Negativ-Getesteten

Durch die neue Verordnung werden Geimpfte und Genesene so behandelt, als wären sie negativ getestet. Sie müssen also beim Friseurbesuch oder beim Einkaufen über „Click & Meet“ keinen aktuellen negativen Corona-Schnelltest mehr vorlegen. Das gilt auch für Zoo-Besuche oder in botanischen Gärten.

Befreiung von der Quarantänepflicht für geimpfte und genesene Reiserückkehrer

Auch in der Quarantänepflicht gibt es Lockerungen. Wenn Geimpfte und Genesene aus Gebieten zurückkehren, für die eine Reisewarnung besteht, müssen sie sich nicht mehr in Quarantäne begeben. Allerdings gibt es dazu Ausnahmen, beispielsweise, wenn die Reise in ein Gebiet stattfand, dass als Virusvariantengebiet zählt.

Ein Überblick über die Regeln:

  • Befreiung von Kontaktbeschränkungen
  • Befreiung von Ausgangssperren
  • Gleichstellung mit Negativ-Getesteten
  • Befreiung vom tagesaktuellen Schnelltest
  • Quarantäne nach Reisen nur in Ausnahmefällen

Geimpfte und Genesene: Maskenpflicht und Abstandsregeln bleiben bestehen

Durch die neue Verordnung werden aber nicht alle Maßnahmen für Geimpfte und Genesene zurückgenommen. So gilt weiterhin die Maskenpflicht an bestimmten Orten, auch das Abstandsgebot bleibt vorerst bestehen.

Geimpfte und Genesene müssen beweisen können, dass sie für die Lockerungen berechtigt sind. Dazu benötigt man entweder einen Nachweis im Impfausweis oder eine entsprechende Bescheinigung aus dem Impfzentrum. Genesene müssen ihre überstandene Corona-Infektion mit einem alten positiven PCR-Test belegen.

Ministerpräsident Volker Bouffier hatte schon früh mehr Freiheiten für Geimpfte und Genesene gefordert. (Archivbild)

Lockerungen der Corona-Regeln: Nur wenige profitieren

In Hessen wird zunächst nur ein Bruchteil der Bevölkerung profitieren. Erst 525.000 Menschen sind zweimal geimpft (Stand: Freitag, 07.05.2021), laut dem Robert-Koch-Institut sind 242.000 Personen in Hessen genesen. Zusammengenommen sind das etwa 12 Prozent der Bevölkerung. In Hessen waren einige Lockerungen bereits in Kraft, so zum Beispiel die Regelungen für den Friseurbesuch. Volker Bouffier war damit der bundesweiten Verordnung zuvorgekommen.

Bis wieder Normalität einkehrt, wird es noch einige Wochen dauern. Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts, sprach am Freitag von einer Impfquote von „deutlich über 80 Prozent“, bis man weitgehend auf Maßnahmen und Regeln verzichten könne. Selbst dann würde es noch Infektionen geben, die Wellen bleiben aber in diesem Fall aus. Gleichzeitig sagte SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach, die Fallzahlen würden ab einer „Quote der Erstgeimpften zwischen 40 und 60 Prozent“ exponentiell sinken. Im Juni soll es so weit sein. (Sebastian Richter) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Frank Rumpenhorst/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare