Hohe Inzidenz

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Maßnahmen drakonisch verschärft - Das sind die neuen Regeln

Schilder in einer Sporthalle weisen auf Abstandsregeln und Maskenpflicht hin.
+
Im Main-Kinzig-Kreis und der Stadt Hanau gelten jetzt verschärfte Corona-Regeln. (Symbolbild)

Die Corona-Pandemie macht auch vor Hanau und dem Main-Kinzig-Kreis nicht halt. Eine neue Corona-Verordnung gilt ab jetzt im Kreis. Ein Überblick über die Corona-Regeln.

  • Corona in Hanau und dem Main-Kinzig-Kreis: Die Fallzahlen steigen.
  • Die neue Corona-Verordnung gilt ab Montag den 2. November im Kreis.
  • Alle Regeln und Einschränkungen im Überblick.

Update vom Montag, 02.11.2020, 11.07 Uhr: Ab dem heutigen Montag (02.11.2020) greift die neue hessische Corona-Landesverordnung. Diese Verordnung ersetzt die Allgemeinverfügung des Main-Kinzig-Kreises mit nahezu identischen Regelungen. Laut einer Pressemitteilung wird der Kreis seine Anordnungen zu den Kontaktbeschränkungen aus diesem Grund aufheben. Entsprechend der Regeln aus Wiesbaden sind nun nur noch Treffen mit maximal zehn Personen aus höchstens zwei Hausständen erlaubt.

Corona-Regeln in Hanau und dem Main-Kinzig-Kreis: Neue Verordnung gilt ab jetzt im Kreis

„Die nun landesweit gültigen Anordnungen bestätigen uns, dass unsere schon vorab für den Main-Kinzig-Kreis beschlossenen Einschränkungen richtig waren. Wir begrüßen die nun einheitlichen Regelungen, sie vereinfachen es den Bürgerinnen und Bürgern, sich zurechtzufinden“, sagt die erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler. Die Landesregierung hat unter anderem erweiterte Corona-Vorgaben zum Tragen von Masken, zu Reiserückkehrern sowie zu politischen Zusammenkünften beschlossen.

Demnach muss auf stark frequentierten Straßen und Plätzen unter freiem Himmel immer dann eine Maske getragen werden, wenn der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann. Das gilt insbesondere in Fußgängerzonen. Auch wenn sich in einem Fahrzeug Personen aus mehr als zwei Hausständen befinden, muss eine Maske getragen werden.

Neue Regelungen zur Quarantäne im Main-Kinzig-Kreis und Hanau

Des Weiteren gilt auch eine neue Regelung zur Quarantäne. Alle Personen müssen sich demnach bei einem positiven Corona-Test unmittelbar in Quarantäne begeben. Dies gilt ab dem Vorliegen des Testergebnisses, auch wenn die förmliche Anordnung des Gesundheitsamtes noch nicht erfolgt ist. Die positiv getestete Person ist ebenfalls verpflichtet, sich mit dem Gesundheitsamt in Verbindung zu setzen. Dies sollte im Main-Kinzig-Kreis über ein Formular erfolgen.

Wer mit einer positiv getesteten Person in einem Hausstand lebt, muss sich nach den neuen Regeln ebenfalls unmittelbar in zweiwöchige Corona-Quarantäne begeben. Das Gesundheitsamt wird die Kontaktpersonenermittlung sowie die Nachverfolgung und alle notwendigen weiteren Schritte dann in Abstimmung mit den betroffenen Personen vornehmen.

Arbeitgeber im Main-Kinzig-Kreis muss Verdienstausfall weiterzahlen

Für die Zeit der Corona-Quarantäne muss der Arbeitgeber den Netto-Verdienstausfall weiterzahlen. Der Arbeitgeber erhält diese Aufwendungen vom Land ersetzt. Selbständige erhalten eine Direktzahlung vom Land. Anträge sind in beiden Fällen an das Regierungspräsidium Darmstadt zu stellen.

Erstmeldung vom Donnerstag, 22.10.2020,11.49 Uhr: Hanau – Auch im Main-Kinzig-Kreis nehmen die Corona-Neuinfektionen weiterhin zu. Da der Kreis bereits in der vergangenen Woche die vierte Warnstufe überschritten hatte, wurden die bereits bestehenden Regeln am 19.10.2020 noch ein mal verschärft. Derzeit beträgt die Inzidenz, also die Zahl der Corona-Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen, im Main-Kinzig-Kreis 113,6 (Stand: 27.10.2020).

Die Regeln wurden erlassen, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus im Main-Kinzig-Kreis einzudämmen und betreffen zunächst vor allem den privaten Bereich. Folgende Corona-Regeln gelten:

Die Corona-Regeln in Hanau und dem Main-Kinzig-Kreis

  • Maskenpflicht: Mund-Nasen-Bedeckungen gelten als wichtiges Mittel zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Daher müssen sie im Main-Kinzig-Kreis überall dort getragen werden, „wo Menschen dichter oder auch länger zusammenkommen“, heißt es von der Stadt Hanau. Konkret bedeutet das, dass die Maskenpflicht auf belebten Plätzen, in Fußgängerzonen, auf Märkten und in allen öffentlichen Gebäuden gilt. Außerdem müssen Masken in Fahrstühlen, Kantinen, Eingangsbereichen von Hochhäusern, bei religiösen Zusammenkünften, Trauerfeiern und Bestattungen sowie in Schulen und Bildungsstätten getragen werden - ab der Klasse 5 gilt das auch während des Unterrichts.
  • Auch während Sportveranstaltungen, Messen, Kongressen und Tagungen sowie in Kulturstätten gilt Maskenpflicht - auch im Sitzen. Ebenfalls verpflichtend ist das Tragen der Masken auf Bahnsteigen und an Haltestellen. Ab dem 27.10.2020 ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ebenfalls im Auto verpflichtend, sofern sich darin Personen aus unterschiedlichen Haushalten befinden. Die Regelung gilt ebenso für Taxi- und Krankenfahrten.
  • Wie in anderen Kreisen und Städten auch, werden „Faceshields“, also Gesichtsschilder aus Kunststoff, nicht als Ersatz für Stoffmasken akzeptiert, da sie die Verbreitung der Coronaviren nach aktuellen Studien nicht stoppen.
  • Schulen: Seit dem 19.10.2020 gilt Maskenpflicht in Schulen im Main-Kinzig-Kreis ab der 5. Klasse. Die Masken müssen auch im Unterricht getragen werden und wie zuvor schon auf Schulhöfen und Gängen. Wenn es „schulische Zwecke“ erfordern, darf die Maske abgenommen werden, ebenso zum Essen und Trinken auf den Pausenhöfen. Die Maskenpflicht soll zunächst bis zum 02.11.2020 bestehen. .Auch für Grundschul- und Hortkinder gilt dies Maskenpflicht bei der Nachmittagsbetreuung, wenn sich dort die Gruppen mischen.
  • Private Feiern: An Feiern und Veranstaltungen im privaten Rahmen dürfen im Main-Kinzig-Kreis maximal 5 Personen teilnehmen. Dasselbe gilt für angemietete Räume in Gaststätten, Bürgerhäusern und ähnlichem. In privaten Räumen und Wohnungen gibt es keine Vorschrift, aber eine „dringende Empfehlung“, mit nicht mehr als 5 Personen zusammenzukommen.
  • Öffentlicher Raum: Auch in der Öffentlichkeit dürfen sich nur noch maximal fünf Personen oder Angehörige zweier Hausstände treffen.
  • Öffentlichen Veranstaltungen: Bei öffentlichen Veranstaltungen dürfen im Freien höchstens 100 Personen zusammenkommen, in geschlossenen Räumen nicht mehr als 50.
  • Sport: Im Trainings- und Wettkampfbetrieb sind sowohl im Freien als in geschlossenen Räumen keine Zuschauer gestattet. Umkleide- und Duschräume dürfen nicht genutzt werden, auch keine Vereinsheime
  • Gästelisten und Kontaktnachverfolgung: Betreiber und Veranstalter können Gästelisten auf ihre Korrektheit prüfen. Außerdem müssen „Betreiber körpernaher Dienstleistungen“ Kontaktlisten führen. In beiden Fällen kann bei der Angabe falscher Daten ein Bußgeld fällig werden. Gäste sind zur Angabe korrekter und vollständiger Daten verpflichtet.
  • Gastronomie: In Gaststätten, Mensen, Hotels, Kantinen, Eisdielen dürfen Speisen und Getränke vor Ort nur angeboten werden, wenn sichergestellt ist, dass an einem Tisch maximal fünf Personen oder Mitglieder zweier Hausstände sitzen. Der Abstand von anderthalb Metern zwischen den Tischen muss eingehalten werden.
  • Geschäfte und Märkte: In Geschäften im Main-Kinzig-Kreis gibt es keine 3-Quadratmeter-Regelung. Allerdings müssen die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Spielbereiche für Kinder dürfen wieder öffnen, allerdings gilt bei Märkten mit „erheblichem gastronomischem Angebot“ dieselben Regeln wie für Gaststätten, so auch Regeln zu Masken, Kontaktnachverfolgung und Abstand.
  • Alkoholverkauf und Sperrstunde: Im Main-Kinzig-Kreis darf vorerst zwischen 23 und 6 Uhr kein Alkohol verkauft werden. Das gilt für Geschäfte ebenso wie für die Gastronomie. Für Letztere ist außerdem in dieser Zeit eine Sperrstunde in Kraft.
  • Krankenhäuser: Das St. Vinzenz Krankenhaus und das Klinikum Hanau lassen Patientinnen und Patienten in den ersten sechs Tagen ihres Aufenthaltes maximal zweimal Besuch empfangen. Die Besuche sind auf eine feste Bezugsperson beschränkt und nur zwischen 15 und 18 Uhr möglich. Der letzte Einlass ist dabei um 17.30 Uhr.
  • Senioren- und Pflegeheime: Ältere und Pflegebedürftige dürfen innerhalb einer Woche dreimal Besuch für eine Stunde Besuch von einer Person erhalten.
  • Schwimmbäder: In Schwimmbädern ist die Besucherzahl so zu begrenzen, dass jeder Person mindestens fünf Quadratmeter zur Verfügung stehen. Das Abstandsgebot von anderthalb Metern ist einzuhalten.

Corona-Hilfe und Unterstützung im Main-Kinzig-Kreis und Hanau

Der Main-Kinzig-Kreis und die Stadt Hanau weisen darauf hin, dass weiterhin Kontrollen zu den Corona-Regeln durchgeführt werden. Das Hygiene-Team der Stadt Hanau bietet gleichzeitig auch Beratung zum Thema an. Das Wirtschaftsreferat des Main-Kinzig-Kreises bietet außerdem Hilfen für Unternehmen und Selbstständige. In Hanau gibt es Hilfspakete für Vereine und Beratungsstellen, die das Vereins- und Sozialleben in der Stadt unterstützen sollen. Weiterführende Informationen dazu gibt es auf der Website der Stadt Hanau.

Da die Corona-Inzidenz in Stadt und Kreis in den vergangenen Tagen, wie in vielen Regionen, stark angestiegen ist, ist nicht auszuschließen, dass zeitnahe neue oder schärfere Regeln erlassen werden. Die Entwicklungen der aktuellen Zahlen finden Sie in unserem Ticker*. (Marcel Richters) *op-online ist Teil des deutschlandweiten Redaktionsnetzwerks von Ippen-Digital.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare