Großeinsatz am Pfingstsonntag

Feuerwehren löschen Brand im Forsthaus Besse: 150.000 Euro Schaden

Besse. Großeinsatz für die Feuerwehren der Gemeinde Edermünde am Pfingstsonntag. Gegen 14.45 Uhr hatte die Leitstelle in Homberg die Feuerwehren zu einem Brandeinsatz im Forsthaus Besse alarmiert.

Dieser Artikel wurde aktualisiert 16.57 Uhr - Aus bislang unbekannten Gründen hatte sich laut Polizei im Keller des Forsthauses zwischen Besse und Metze im Schwalm-Eder-Kreis ein Brand entfacht, der das gesamte Wohnhaus in Mitleidenschaft zog. Als die Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, drangen dichte Rauchschwaden aus dem Gebäude, Flammen waren aber nicht zu sehen. 

Zur Bekämpfung des Brandes wurden aus Gudensberg zusätzlich die Drehleiter und das Tanklöschfahrzeug angefordert. Probleme bereitete die enge Bebauung, wodurch die Drehleiter nur bedingt von der Straße aus eingesetzt werden konnte.

Per Innenangriff sowie mit Löschangriff von außen versuchten die Brandbekämpfer, den Brandherd zu erreichen. Per Steckleiter und später per Drehleiter entfernten sie Dachziegel und die Isolierung. Mit der Wärmebildkamera suchten die Feuerwehrleute anschließend nach dem Brandherd, dazu musste das komplette Gebäude belüftet werden.

Personen wurden laut Polizei nicht verletzt. Es bestand zudem keine Gefahr, dass das Feuer auf den angrenzenden Wald übergreifen könnte.

Über die Brandursache konnten die Einsatzkräfte noch keine Angaben machen. Die Polizei hat noch während der Löscharbeiten die Ermittlungen aufgenommen. Der entstandene Schaden beträgt 150.000 Euro.

Neben den 70 Feuerwehrleuten aus Edermünde und Gudensberg waren die Polizei und der Rettungsdienst im Einsatz, dazu die SEG Gudensberg, die die Einsatzkräfte verpflegte.

Schwelbrand im Forsthaus Besse

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Zerhau/HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion