Hoher Schaden

Brand in Einfamilienhaus: Gebäude ist unbewohnbar

Neuenbrunslar. In einem Wohnhaus in Neuenbrunslar hat es am Freitag gebrannt. Die Polizei schätzt den Schaden auf 80.000 bis 100.000 Euro. Die ganze obere Etage ist ausgebrannt, das Haus unbewohnbar.

Riesige Rauchwolken steigen gegen 14 Uhr aus einem Einfamilienhaus in der Fritzlarer Straße in Neuenbrunslar. Nachbarn alarmieren die Feuerwehr, drei Minuten später sind die Einsatzkräfte am Brandort. Sie durchsuchen das Haus, finden aber niemanden. Der einzige Bewohner ist offenbar verreist.

Das Haus ist total verraucht, die Einsatzkräfte müssen jederzeit damit rechnen, dass ein offenes Feuer ausbricht. Die Feuerwehrleute können das Gebäude nur mit Atemschutzgeräten betreten.

Aktualisiert um 17.10 Uhr

Die Durchgangsstraße von Deute nach Felsberg wird komplett gesperrt und gegen 16.30 Uhr wieder freigegeben.

Unter Leitung von Stadtbrandinspektor Klaus Siemon sind 44 Feuerwehrleute und drei Helfer vom Deutschen Roten Kreuz im Einsatz.

Gegen 14.30 Uhr ist das Feuer gelöscht, die Nachlöscharbeiten dauern noch länger an. Ein Lebensmittelmarkt, der direkt an das Haus angrenzt, ist von dem Feuer nicht betroffen. Er muss dennoch kurzzeitig geschlossen werden, weil Rauch und Löschwasser in die Ladenräume eingetreten sind.

Die Brandursache ist nach Angaben der Polizei vermutlich ein technischer Defekt. (zot/jul)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © HNA/Wenderoth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare