Dagmar Federwisch folgt auf Peter Enders

Asklepios im Schwalm-Eder-Kreis  mit neuer Geschäftsführung

Wechsel bei Asklepios im Schwalm-Eder-Kreis: Dagmar Federwisch (48) ist die Nachfolgerin von Peter Enders.

Melsungen/Schwalmstadt. Die Asklepios-Kliniken in Schwalmstadt und Melsungen haben eine neue Geschäftsführerin.

Zum 1. Mai übernimmt Dr. Dagmar Federwisch (48) die Leitung, das teilte die Asklepios-Gruppe am Montag mit.

Die promovierte Betriebswirtin übernimmt die Leitung der beiden Kliniken von Dr. Peter Enders (52), der sich einer neuen Aufgabe im Gesundheitswesen widmet.

Dagmar Federwisch ist seit mehr als 15 Jahren in verschiedenen Funktionen für die Asklepios-Kliniken tätig, zuletzt – von 2007 bis Ende 2016 – als Geschäftsführerin der Asklepios Klinik Seligenstadt.

„Wir freuen uns, dass wir mit Dagmar Federwisch eine außerordentlich erfahrene Managerin für die Leitung unserer Kliniken in Schwalmstadt und Melsungen ins Team geholt haben“, sagt Marco Walker, Konzerngeschäftsführer der Asklepios-Gruppe.

Man bedauere den Entschluss von Peter Enders, das Unternehmen auf eigenen Wunsch zu verlassen. „Wir danken ihm für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit“, so Walker.

Dagmar Federwisch ist gebürtige Düsseldorferin, hat Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln studiert (Abschluss: Diplom-Kauffrau) und ist seit 1994 in diversen Funktionen im Management von Krankenhäusern tätig. Nach beruflichen Tätigkeiten für Unternehmensberatungen in Frankfurt und Hamburg kam sie 2001 zu Asklepios, arbeitete zunächst als Projektmanagerin für den Konzern, ab 2002 als Verwaltungsleiterin für die Asklepios Klinik Seligenstadt sowie ab 2007 bis Ende 2016 als Geschäftsführerin dieses Standortes, der sich unter ihrer Leitung zu einem leistungsfähigen und wirtschaftlich gut aufgestelltem Krankenhaus entwickelt hat. Nach einem kurzen Intermezzo in einer privaten Belegklinik kehrt sie jetzt zu Asklepios zurück. 

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare