Bürgermeister Klaus Wagner stellte der Gemeindevertretung neuen Haushaltsplan vor

Defizit fällt deutlich geringer aus

Wahlshausen. Das Defizit der Gemeinde Oberaula wird in diesem Jahr deutlich geringer ausfallen als 2012. Von einem Haushaltsausgleich ist der Luftkurort allerdings noch weit entfernt.

Das geht aus dem Haushaltsentwurf hervor, den Bürgermeister Klaus Wagner (CDU) am Montagabend während der Sitzung des Gemeindeparlamentes im DGH Wahlshausen vorstellte. Demnach stehen den laufenden Einnahmen in Höhe von 4 453 000 Euro Ausgaben von 4 858 000 Euro gegenüber. Das Defizit beträgt damit 405 000 Euro und liegt um rund 37 Prozent unter dem Minusrekord von 642 000 Euro im Nachtragshaushalt 2012.

Freiwillige Leistungen

Die Ausgaben für freiwillige Leistungen belaufen sich auf 175 000 Euro. 68 000 Euro bringt die Gemeinde für das Freibad auf, 56 000 Euro entfallen auf die Dorfgemeinshaftshäuser und 22 500 Euro auf die Sporthallen.

Die Kassenkredite sollen 2013 eine Millionen Euro nicht überschreiten. Mit 912 600 Euro sind die Personalkosten im Vergleich zum Vorjahr um 58 230 Euro gestiegen. Dies begründete Wagner unter anderem mit den Tariferhöhungen im öffentlichen Dienst, die allein schon mit 19 000 Euro zu Buche schlagen.

Das Defizit im Bereich der Kinderbetreuung wurde durch Ratenzahlung eines Zuschusses an die Kirchengemeinde um 45 000 Euro auf 285 000 Euro gesenkt. Der Ausbau der Betreuung für unter Dreijährige nimmt 50 000 Euro in Anspruch. Für das laufende Jahr sieht der Haushalt Investitionen von 2,3 Millionen Euro vor. Mehr als 1,5 Mio. Euro sollen aus neuen Krediten kommen.

Größter Brocken ist mit 1,4 Mio. Euro der Umbau der Schule an der Böhlstraße zu einem Sozialzentrum. 555 000 Euro werden in Wahlshausen in das DGH, Straßen und Kanal investiert. 90 000 Euro sind für den Umbau des ehemaligen Gemeindebauhofes zur Rettungswache veranschlagt, 37 700 werden für Anschaffungen bei den Feuerwehren benötigt. (jce)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare