Minna und Heinrich Erbe aus Körle feiern Diamantene Hochzeit

„Den wollte ich“

Seit 60 Jahren Seite an Seite: Minna und Heinrich Erbe aus Körle. Foto: Landau

Körle. „Den wollte ich haben, dachte ich damals“, erinnert sich Minna Erbe an den Moment, als sie Heinrich im Jahr 1950 das erste Mal sah. Es war Kirmes in Licherode, dem Heimatort der Eheleute, als Heinrich der damals 16-Jährigen ins Auge stach.

Das Besondere war, so erinnert sie sich, dass ihr Schwarm immer adrett gekleidet war. „Ich hab meine Hosen damals ja auch selbst gebügelt“, schmunzelt Heinrich. Das übernahm später Minna. „Die Kirmes war für die Frauen damals ein besonderes Fest. Sie bekamen zu diesem Anlass neue Kleider gekauft oder genäht“, erinnert sich Minna. Und es war die Zeit, in der sie der harten Arbeit auf dem Hof ihrer Eltern entfliehen konnte. „Wir mussten immer mit anpacken und helfen“.

Treffen in der Spinnstube

Nachdem der erste Schritt auf der Licheröder Kirmes getan war, trafen sich Minna und Heinrich regelmäßig. Es war die Zeit der Spinnstuben, wo sich die jungen Leute verabredeten, Handarbeiten nachgingen und klönten. Das junge Paar verbrachte viele gemeinsame Stunden dort. Am 19. Mai 1951 gaben sie sich das Jawort. Die Hochzeit feierten Sie in Minnas Elternhaus. Dort wohnten Sie auch, als kurz nach der Hochzeit Sohn Wolfgang das Licht der Welt erblickte. Minna war bereits zur Hochzeit „in anderen Umständen“, wie sie sagt. „Das war damals nicht so normal wie heute“, erklärt sie.

Noch im selben Jahr zog die Familie nach Caßdorf bei Homberg. Doch dort fühlten sie sich nicht lange wohl und zogen daraufhin nach Geismar im Kreis Frankenberg, wo Tochter Elke zur Welt kam. Doch die Familie verweilte nicht lange: Ihr nächstes Ziel war Schwebda. Dort kauften die Erbes ein Haus mit Lebensmittelladen, welcher viele Jahre lang neben den Kindern Mittelpunkt ihres Lebens war.

Als es die Kinder Wolfgang und Elke wegen Schul- und Berufsausbildung nach Kassel zog, suchten auch die Eltern einen Wohnsitz in der Nähe. „Wir wollten unsere Kinder immer Nah bei uns haben“, so Minna. Auf der Suche nach einem Bauplatz wurden sie in Körle fündig.

In Eigenleistung errichteten sie ihr neues Familiendomizil. Dort sind die Kinder und Enkelkinder gemeinsam aufgewachsen. „Seine Million ist die Familie. Das hat mein Heinrich schon immer gesagt“, so Minna. „Wir sind und waren immer für einander da“. Auch heute steht die Familie an erster Stelle. Minna und Heinrich freuen sich über fünf Enkel. Die eigenen Kinder wohnen auch in Körle.

Die Diamantene Hochzeit feiern die Erbes am 21. Mai in Büchenwerra in der Gaststätte „Zum kühlen Grund“. Es kommen Verwandte, Freunde und die geliebte Familie. (zla)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare