DGH-Sanierung in Trutzhain wird immer teurer

Schwalmstadt. Ratlosigkeit herrscht offenbar vor, was die Zukunft des Dorfgemeinschaftshauses Trutzhain angeht. Der Saalanbau zeigt erhebliche Schäden durch Setzungen und Feuchtigkeit.

Die Stadtverordnetenversammlung hat den Zwischenstand des Planungsbüros ohne Debatte zur Kenntnis genommen. Jetzt soll weiter geprüft und untersucht werden, ohne festes Zeitziel. Schon steht ein erster Betrag für den kompletten Neubau im Raum: Über 1,1 Millionen Euro.

Zur energetischen Sanierung steht zusätzlich der Altbau an, in dem der Kindergarten und Archivräume des Museums untergebracht sind. Am Kindergarten entstehen derzeit Fluchtrutschen, vorgeschrieben von der Brandschutzbehörde.

Das DGH in Trutzhain ist Schwalmstadts größtes Dorfgemeinschaftshaus und seit Langem in einem sehr schlechten Bauzustand. Jetzt gehen die Planungen und Untersuchungen erstmal weiter.

Der bisher ins Auge gefasste Kostenrahmen von 675 000 Euro reicht nicht aus. Für Dämmung und Neueindeckung der Dächer, Fassadendämmung, Fenster, Heizung und Renovierung waren zur Förderung 538 000 Euro angemeldet. Außerdem wurde für Außenarbeiten und Kanalsanierung mit 135 000 Euro gerechnet. Doch wird diese Summe nach neuen Angaben des Planungsbüros nicht ausreichen, denn auch die Erneuerung der Lüftungsanlage und die Renovierung der Innenwände und Decken des Saalanbaus (Baujahr 1989) werden nun vorgeschlagen.

„Man muss aus dem Fall lernen“, sagte im Gespräch mit der HNA Bürgermeister Wilhelm Kröll. Ob es seinerzeit ein Bodengutachten gab, das möglicherweise unzureichend beachtet wurde, sei gar nicht mehr festzustellen. Grundlegende Fehler etwa in der Entwässerung sind aber nachgewiesen. (aqu)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare