Diebe stahlen Solartechnik im Wert von 160.000 Euro in Wolfhagen

+
Solarpark in Wolfhagen. 

Wolfhagen. Der Wolfhager Solarpark entlang der Bahntrasse bei Gasterfeld war Ziel von Kriminellen. Über 50 Wechselrichter sind verschwunden.

Um genau zu sein: 54 Wechselrichter im Wert von 160.000 Euro wurden gestohlen, bestätigt Karsten Turski, Sprecher der Polizei Wolfhagen. Ein Wechselrichter habe einen Wert von circa 3000 Euro. Insgesamt sind 414 dieser Wechselrichter, die von der Firma SMA angefertigt wurden, beim Wolfhager Solarpark installiert.

Die Tatzeit ist, laut Polizei, bislang noch nicht bekannt. Der Schaden ist am Samstag gegen 7 Uhr festgestellt worden. Um in den Solarpark zu gelangen, schnitten Unbekannte den Maschendrahtzaun auf. Dann lösten die Diebe die Wechselrichter aus der Verschaltung.

Bisher keine Hinweise auf Täter

Hinweise auf die Täter gibt es bislang keine. Möglicherweise handele sich bei den Tätern um Personen, die die Wechselrichter im Ausland weiterverkaufen wollen, so Turski. Matthias Boos, Sprecher der Stadtwerke Wolfhagen, erklärt, dass man die Sicherheitsstandards bereits erhöht habe, um künftige Diebstähle zu vermeiden: „Der zerschnittene Zaun der Anlage wurde bereits repariert, und wir haben einen Sicherheitsdienst eingeschaltet.“

Trotz des hohen Schadens versichert Matthias Boos: Am Strom müssen die Wolfhager nicht sparen. „54 Wechselrichter sind natürlich keine geringe Zahl, doch die Stromversorgung bleibt weiterhin wie gewohnt gewährleistet“, sagt er. Der Solarpark hoffe nun, so schnell wie möglich auf einen Ersatz, denn „die hellen Tage kommen ja erst noch“, sagt Matthias Boos. Zuverlässige Angaben, wie lange die Lieferzeit für neue Wechselrichter betrage, könne man derzeit noch nicht nennen.

Vor etwa acht Jahren hatten es Diebe auf einen der Solarparks abgesehen: Damals hatten die Täter vom Gelände des Bürgersolarparks am Riesen bei Niederelsungen 15 Wechselrichter entwendet. Der Schaden damals: mehr als 60.000 Euro. 

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion