Die Juristin Katharina Eisenach arbeitet mit Trudi Michelsen im Kreisfrauenbüro

Diese zwei lösen viele Fälle

Sie stärken Frauen den Rücken: Katharina Eisenach (rechts) ist neu im Kreisfrauenbüro und steht Trudi Michelsen zur Seite. Foto:  Brandau

Schwalm-Eder. Diese Entscheidung hat Katharina Eisenach wohl noch keine Sekunde bereut: Die 33-Jährige ist seit Juni neue Frauenbeauftragte des Schwalm-Eder-Kreises. Sie steht Trudi Michelsen zur Seite, die bereits seit 14 Jahren eine vertraute Ansprechpartnerin für die Frauen im Landkreis ist.

Genau das will Katharina Eisenach auch werden. Die 33-jährige Juristin aus Treysa schwärmt von ihren ersten 100 Tagen im Homberger Kreisfrauenbüro, das die Interessen der Frauen und Mädchen im Schwalm-Eder-Kreis vertritt. „Als Anwältin habe ich mich immer nur mit einem bestimmten Fall beschäftigt und das in engen gesetzlichen Grenzen. Jetzt arbeite ich kreativ mit einem großen Gestaltungsspielraum – das ist eine tolle Chance.“

Große Teamqualitäten

Eine Chance für sie und wohl auch für die Arbeit des Kreisfrauenbüros, das in vielerlei Hinsicht vom Wissen der neuen Kollegin profitiert: „Wir haben viel mit gesetzlichen Vorgaben oder Reformen zu tun, müssen oft Stellungnahmen abgeben“, sagt Eisenachs Chefin Trudi Michelsen: „Da ist es sehr hilfreich, wenn sich jemand in schwierigen juristischen Texten auskennt.“ Michelsen aber schätzt die neue Kollegin nicht nur wegen deren rechtswissenschaftlichen Kenntnisse, sondern vor allem ihrer Teamqualitäten. Katharina Eisenbach ist nach ihren Vorgängerinnen Katja Schöne und Dr. Petra Engels die dritte Frau, mit der sie zusammenarbeitet. Und ausgesprochen gut zusammenarbeitet, betonte Michelsen.

Das wiederum würdigte auch Landrat Frank-Martin Neupärtl. Katharina Eisenach habe sich in den wenigen Monaten im neuen Job schon große Anerkennung verdient, sagte er. Natürlich habe die Tatsache, dass die 33-Jährige aus der Region stammt, die Einarbeitung erleichtert. Aber auch die Wertschätzung, die Eisenach den ehrenamtlich arbeitenden Frauen entgegenbringe, habe den Einstieg in die neue Arbeit sehr erleichtert.

Vielleicht liegt es aber auch daran, dass Katharina Eisenach mit ihren 33 Jahren recht jung ist und so frischen Wind und neue Ideen ins Kreisfrauenbüro bringt. Trudi Michelsen sieht das nicht etwa mit Sorge, sondern mit Freude. „Wir beide stehen für einen Neuanfang und zugleich für Kontinuität“, sagt sie. „Und beides ist für die Frauenarbeit in der Region ungeheuer wichtig.“ Kontakt: Kreisfrauenbüro, Tel. 0 56 81/775-192

Von Claudia Brandau

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare