Lieferaufträge kommen per App auf das Smartphone

Digitalisierung im Beruf: Neue App steuert Lkw-Fahrten bei B. Braun

+
Benutzt die App seit einem Jahr: Rolf Isbrücker (62) ist seit 25 Jahren Lkw-Fahrer für die Firma Reimer Logistics, die die Firma B. Braun beliefern. Die App erleichtere ihm den Alltag.  

Melsungen. 100.000 Paletten, 30.000 Bestellungen, ein Dutzend Umschlagsorte und etwa 50 Lkw-Fahrer, die diese Bestellungen ausliefern. Das alles sinnvoll zu koordinieren, ist eine große Herausforderung.

Bei der B. Braun AG Melsungen vereinfacht seit knapp einem Jahr eine B. Braun Transport-App diesen ganzen Prozess, erklärt Logistiker Erich Brüne. Er war an der App-Entwicklung maßgeblich beteiligt.

Zwischen den B. Braun Werken in Melsungen werden täglich hunderte von Paletten umhergefahren. Das erfordert einen massiven logistischen Aufwand. In der Vergangenheit kam es dabei nicht selten vor, dass Lkw-Fahrer Strecken wiederholt fahren mussten, um noch liegen gebliebene Paletten zu holen. Grund dafür seien Probleme bei der Koordination gewesen. Das soll sich mit der App verbessern: Die neue App „Apperture“ hilft den Fahrern, die Fahrten besser zu koordinieren, damit unnötige Fahrten wegfallen, erklärt Brüne.

Und das funktioniert so: Im Logistikzentrum von B. Braun sitzen Disponenten, die genau sehen wo noch Paletten zu holen sind. Von dort aus können sie die Aufträge auf die Smartphones der Fahrer spielen. Die Lkw-Fahrer sehen diese Aufträge und können diese bestätigen oder ablehnen. Dabei sei es Brüne wichtig gewesen, dass alle Mitarbeiter, die die App nutzen, dieselbe Ansicht haben. „Transparenz ist das Stichwort“, sagt er. Die Fahrer sollen sich nicht überwacht fühlen. Nur die Standorte der Laster überprüfe man über GPS, nicht die Smartphones der Fahrer, versichert er.

„Absprache viel einfacher“

Einer der Lkw-Fahrer ist Rolf Isbrücker. Er ist seit 25 Jahren Fahrer für die Firma Reimer Logistics und fährt den B. Braun Standort in Melsungen regelmäßig an. Die App habe ihm das Arbeiten insofern erleichtert, als dass er bei Fahrten beliebig umplanen könne. Auf der App sieht er, wo er noch Paletten abholen kann, erklärt er. „Die Absprache zwischen Fahrer und Auftraggeber ist viel einfacher als früher“, sagt er. 

Rolf Isbrücker (rechts) und Erich Brüne, der an der App-Entwicklung maßgeblich beteiligt war. 

Die App erspare aber nicht nur doppelte Fahrten, sondern auch eine Menge Papieraufwand, erklärt Brüne. „Früher mussten Mitarbeiter mehrere Stapel von Rechnungen prüfen“, sagt er. Die Lieferpapiere bringen großen Aufwand in Rechnungsprüfung und Kostenzuordnung mit sich, erklärt Jens Wrobel, Leiter der Logistikabteilung. Mit der App erfassen die Fahrer den Auftrag und lassen sich die Auslieferung bestätigen. Die App ist mit dem B. Braun-Netzwerk verbunden. Dadurch wird der Transport umgehend verbucht. „So kann jeder Auftrag automatisch abgerechnet werden“, erklärt Erich Brüne. Die Mitarbeiter in der Logistikabteilung müssen daher nur noch Fehlermeldungen, anstatt alle Rechnungen, kontrollieren. Dadurch können die Mitarbeiter andere Arbeiten erledigen, erklärt Brüne.

Arbeitsplätze seien dadurch nicht weggefallen, erklärt Jens Wrobel, Leiter der Logistikabteilung. „Wir legen Wert darauf, dass die Mitarbeiter weiter qualifiziert werden“, ergänzt er.

In Zukunft soll die App auch Sendungen verfolgen können, erklärt Brüne.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare